https://www.faz.net/-gpf-9fuwp

Pekings Weg zur Supermacht : Droht ein Krieg mit China?

Ein chinesischer Panzer nimmt an einer Parade auf dem Übungsgelände «Tsugol», etwa 250 Kilometer südöstlich der Stadt Tschita in Ostsibirien teil. Bild: dpa

Amerika fühlt seine Dominanz im Pazifik herausgefordert. Denn das Reich der Mitte beansprucht weite Teile seiner Einflusssphäre für sich. Entspannung ist derzeit nicht in Sicht.

          5 Min.

          Ben Hodges ist ein Mann, der etwas vom Militär versteht. 37 Jahre lang diente der aus Florida stammende Amerikaner als Offizier im Heer der Vereinigten Staaten. Seine Einsätze führten ihn in die Kriege der Gegenwart, nach Afghanistan und in den Irak. In seiner letzten Verwendung sah sich Generalleutnant Hodges dann mit einem Konflikt aus der Vergangenheit konfrontiert. Russland annektierte 2014 die Krim, unterstützte den Krieg in der Ostukraine und bedrohte die Nato-Ostflanke: Das war eine Art hybrider Kalter Krieg 2.0, der seitdem zwischen Moskau und der Nato ausgefochten wird. Als Oberkommandierender der amerikanischen Landstreitkräfte in Europa war es Hodges Aufgabe, seine Truppen wieder auf einen möglichen Konflikt vorzubereiten und die Nato wachzurütteln. Beides tat er erfolgreich.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Als Ruheständler wirft Hodges nun seit 2017 nun häufiger den Blick zum sicherheitspolitischen Horizont, wo er einen Krieg der Zukunft ausgemacht hat. Dieses Mal geht es weder um islamistische Terroristen, noch ums Öl, noch um Russland. Es geht um die aufstrebende Macht schlechthin, und um einen Krieg mit ihr. Wie ernst Hodges die Sorge  vor China nimmt, sagte er am Donnerstag auf einer Sicherheitskonferenz in Warschau vor Soldaten, Politikern und Unternehmern. Ein Krieg mit China sei „nicht unvermeidbar“, aber „sehr wahrscheinlich.“ Ein Zeitfenster für seine Prognose benannte Hodges auch: Binnen der kommenden 15 Jahre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.