https://www.faz.net/-gpf-9jnow

Sicherheitspartnerschaft : Südkorea zahlt Amerika mehr Geld für Truppenstationierung

  • Aktualisiert am

Fast 30.000 amerikanische Truppen – hier bei einer Übung unweit der nordkoreanischen Grenze im März 2016 – sind in Südkorea stationiert. Bild: AP

816 Millionen Euro soll Südkorea an die Vereinigten Staaten überweisen. Das neue Abkommen gilt für ein Jahr. Der amerikanische Präsident fordert seit langem eine stärke finanzielle Beteiligung der Alliierten.

          Auf zunehmenden Druck Washingtons hat Südkorea einer deutlichen Erhöhung seines Finanzbeitrags zur Stationierung der amerikanischen Truppen auf seinem Territorium zugestimmt. Das neue „vorläufige“ Abkommen sieht für dieses Jahr eine Steigerung um 8,2 Prozent auf knapp 1,04 Billionen Won (816 Millionen Euro) vor. Das Abkommen, das noch vom südkoreanischen Parlament gebilligt werden muss, hat eine Laufzeit von einem Jahr. Das teilte das Außenministerium in Seoul am Sonntag mit.

          In Südkorea sind 28.500 amerikanische Soldaten als Abschreckung von Bedrohungen aus Nordkorea stationiert. Weil sich die Verhandlungen über die Aufteilung der Stationierungskosten monatelang hingezogen hatten, wurde in Südkorea in konservativen Kreisen schon befürchtet, die Vereinigten Staaten könnten ihre Truppenstärke verringern. Berichten zufolge sollen die Vereinigten Staaten zunächst eine Verdoppelung der südkoreanischen Zahlungen verlangt haben. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte mehrmals eine stärkere finanzielle Beteiligung wohlhabender verbündeter Staaten wie Südkorea und Japan an deren Verteidigung gefordert.

          Auch forderte Washington, dass die Kostenaufteilung für das nächste Jahr neu verhandelt werde. Seoul hatte nach Berichten südkoreanischer Medien auf eine Laufzeit des Abkommens von drei bis fünf Jahren gedrängt. Südkorea ist auch ein wichtiger Käufer von Waffen aus den Vereinigten Staaten.

          Die Unterzeichnung des Abkommens räumt einen größeren Streitpunkt vor dem zweiten Gipfeltreffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un am Ende dieses Monats in Vietnam aus dem Weg. Beim Gipfel geht es um konkrete Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas und um die Gegenleistungen der Vereinigten Staaten und ihrer Alliierten.

          Weitere Themen

          Amerika hofft auf Atomgespräche

          Verhandlungen mit Nordkorea : Amerika hofft auf Atomgespräche

          Die Vereinigten Staaten würden nach Angaben des Außenministeriums gerne weiter mit Pjöngjang über Denuklearisierung verhandeln. Nordkorea ist angesichts von Militärübungen in Südkorea jedoch derzeit verärgert.

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.