https://www.faz.net/aktuell/politik/suedkorea-zahlt-amerika-mehr-geld-fuer-truppenstationierung-16033712.html

Sicherheitspartnerschaft : Südkorea zahlt Amerika mehr Geld für Truppenstationierung

  • Aktualisiert am

Fast 30.000 amerikanische Truppen – hier bei einer Übung unweit der nordkoreanischen Grenze im März 2016 – sind in Südkorea stationiert. Bild: AP

816 Millionen Euro soll Südkorea an die Vereinigten Staaten überweisen. Das neue Abkommen gilt für ein Jahr. Der amerikanische Präsident fordert seit langem eine stärke finanzielle Beteiligung der Alliierten.

          1 Min.

          Auf zunehmenden Druck Washingtons hat Südkorea einer deutlichen Erhöhung seines Finanzbeitrags zur Stationierung der amerikanischen Truppen auf seinem Territorium zugestimmt. Das neue „vorläufige“ Abkommen sieht für dieses Jahr eine Steigerung um 8,2 Prozent auf knapp 1,04 Billionen Won (816 Millionen Euro) vor. Das Abkommen, das noch vom südkoreanischen Parlament gebilligt werden muss, hat eine Laufzeit von einem Jahr. Das teilte das Außenministerium in Seoul am Sonntag mit.

          In Südkorea sind 28.500 amerikanische Soldaten als Abschreckung von Bedrohungen aus Nordkorea stationiert. Weil sich die Verhandlungen über die Aufteilung der Stationierungskosten monatelang hingezogen hatten, wurde in Südkorea in konservativen Kreisen schon befürchtet, die Vereinigten Staaten könnten ihre Truppenstärke verringern. Berichten zufolge sollen die Vereinigten Staaten zunächst eine Verdoppelung der südkoreanischen Zahlungen verlangt haben. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte mehrmals eine stärkere finanzielle Beteiligung wohlhabender verbündeter Staaten wie Südkorea und Japan an deren Verteidigung gefordert.

          Auch forderte Washington, dass die Kostenaufteilung für das nächste Jahr neu verhandelt werde. Seoul hatte nach Berichten südkoreanischer Medien auf eine Laufzeit des Abkommens von drei bis fünf Jahren gedrängt. Südkorea ist auch ein wichtiger Käufer von Waffen aus den Vereinigten Staaten.

          Die Unterzeichnung des Abkommens räumt einen größeren Streitpunkt vor dem zweiten Gipfeltreffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un am Ende dieses Monats in Vietnam aus dem Weg. Beim Gipfel geht es um konkrete Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas und um die Gegenleistungen der Vereinigten Staaten und ihrer Alliierten.

          Weitere Themen

          Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Moskau unzufrieden mit US-NATO-Brief

          In der Ukraine-Krise hat Moskau auf das Schreiben aus Washington mit Enttäuschung reagiert: Russland begrüßt die Gesprächsvorschläge, kritisiert aber, dass der Brief „keine positive Antwort auf die Hauptfrage“ enthalte - nämlich die gewünschte „Unzulässigkeit einer weiteren NATO-Osterweiterung“.

          Topmeldungen

          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?