https://www.faz.net/-gpf-98ucc

Südafrikas früherer Präsident : Prozess gegen Zuma vertagt

  • Aktualisiert am

Gut gelaunt: Der frühere südafrikanische Präsident Jacob Zuma am Freitag vor Gericht in Durban Bild: Reuters

Nach nur 15 Minuten durfte Jacob Zuma das Gericht in Durban wieder verlassen und sich von seinen Anhängern feiern lassen. Südafrikas früherer Präsident muss sich wegen Korruptionsvorwürfen aus dem Jahr 1999 verantworten.

          Der Korruptionsprozess gegen Südafrikas früheren Staatschef Jacob Zuma ist am Freitag nach einer kurzen Anhörung auf den 8. Juni vertagt worden. Das entschied Richter Themba Sishi zum Abschluss der 15 Minuten langen Anhörung in Durban. Der 8. Juni sei allerdings „ein vorläufiges Datum“, sagte er.

          In dem Fall geht es um den Vorwurf, Zuma habe für einen 1999 geschlossenen Rüstungsvertrag mit dem französischen Konzern Thales Schmiergelder in Höhe von umgerechnet rund 280.000 Euro kassiert. Zuma war damals Vize-Präsident. Die 16 Anklagepunkte gegen Zuma umfassen die Straftatbestände Korruption, Geldwäsche und Betrug. Zumas Anwälte machten bei der Anhörung abermals deutlich, dass sie den Prozess auf juristischem Wege verhindern wollen.

          Zuma war mit einem breiten Lächeln und nach oben gerecktem Daumen zu der Anhörung erschienen. Er versicherte später vor dem Gerichtsgebäude, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien „politisch motiviert“. Vor dem Gericht demonstrierten mehr als tausend seiner Anhänger gegen das Verfahren. Rund um das Gebäude war ein Großaufgebot der Polizei im Einsatz.

          Korruptionsvorwürfe gegen Zuma gibt es auch im Zusammenhang mit der einflussreichen Unternehmerfamilie Gupta. Ihr soll Zuma sogar ein Mitspracherecht bei der Verteilung von Kabinettsposten eingeräumt haben. Das Verfassungsgericht hatte Zuma zudem 2016 Verfassungsbruch vorgeworfen: Der Präsident hatte auf Steuerzahlerkosten für umgerechnet rund 22 Millionen Euro eine Privatresidenz aufwändig umbauen lassen.

          Zuma, der zuletzt für Südafrikas schlechte Wirtschaftslage verantwortlich gemacht worden war, war seit 2009 Staatschef. Mit seinem Rücktritt im Februar kam er einem Amtsenthebungsverfahren zuvor. Sein Nachfolger ist der vorherige Vize-Präsident Cyril Ramaphosa. Wie Zuma gehört er der Partei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) an.

          Weitere Themen

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.