https://www.faz.net/-gpf-6vfiw

Nach Volksentscheid Stuttgart 21 : „Weiter massive Differenzen bei der Kostenfrage“

  • Aktualisiert am

Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Wir werden dafür Sorge tragen, dass die Gräben zugeschüttet werden“ Bild: dpa

Die Baden-Württemberger haben beim Volksentscheid mit Mehrheit dem Bahnhofsprojekt zugestimmt. Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) sieht weiter offene Fragen, will den Bau von Stuttgart 21 jetzt aber „konstruktiv-kritisch“ mittragen.

          2 Min.

          Nach der Volksabstimmung über Stuttgart 21 sieht Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Konflikt um das Bahnprojekt längst noch nicht gelöst. Es gebe weiterhin „massive Differenzen bei der Kostenfrage“, sagte der grüne Regierungschef am Montag in Stuttgart. Das Land werde sich nicht an Mehrkosten beteiligen, wenn der Kostendeckel für den geplanten unterirdischen Tiefbahnhof von 4,5 Milliarden Euro überschritten wird. Da sehe er die Bahn in der Pflicht.

          Die Landesregierung müsse den langen Streit um S21 nun beilegen und sich um Versöhnung bemühen, sagte Kretschmann, der eigentlich gegen das Projekt ist. „Wir werden dafür Sorge tragen, dass die Gräben zugeschüttet werden.“ Die Koalition gehe gestärkt aus der Volksabstimmung. „Es ist der Koalition gelungen, dieses große Konfliktthema demokratisch gut zu wenden.“

          „Umschalten von ablehnend-kritisch auf konstruktiv-kritisch“

          Die Stuttgart-21-Gegner hatten am Sonntag eine herbe Niederlage einstecken müssen. Die Mehrheit von 58,8 Prozent stimmte gegen einen Ausstieg des Landes aus den Finanzierungsverträgen mit der Bahn. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 48,3 Prozent. Kretschmann bekannte sich klar dazu, das Votum anzuerkennen und den Weiterbau umzusetzen: „Wir werden jetzt umschalten von ablehnend-kritisch auf konstruktiv-kritisch.“

          Unterdessen geht die Diskussion um den zuständigen Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) als eingefleischten S21-Gegner weiter. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke hat Zweifel, dass Hermann den Weiterbau durchsetzen werde. Hermann wies die Rücktrittsforderungen zurück: „Was kann einem Land besseres passieren als einer, der alle Schwächen des Projekts kennt, dass der aufpasst, dass die Interessen des Landes wahrgenommen werden“, sagte er am Morgen im ZDF. Er gabe keinen „Moment an Rücktritt gedacht.“

          Rückendeckung bekam der Verkehrsminister seitens der Regierung. Kretschmann sagte: „Ich sehe keinen Grund, ihn zu entlassen.“ Sein Stellvertreter, SPD-Landeschef Nils Schmid, erklärte: „Es wäre geradezu aberwitzig, wenn jeder Minister, der in einer Sachfrage gefragt ist, nach einer Volksabstimmung zurücktreten muss.“

          In der Landeshauptstadt will Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) die Bürger bei einem Dialogforum zu Stuttgart 21 in den Weiterbau des Bahnprojektes einbeziehen. Dabei sollen Themen wie Baumverpflanzungen und Abriss des Südflügels erörtert werden.

          In mehreren Städten des badischen Landesteils hatten die S-21-Gegner überraschend die Mehrheit errungen. Bürgerinitiativen am Oberrhein forderten am Montag Finanzzusagen zum geplanten Ausbau der Rheintalbahn. „Vor der Volksabstimmung ist von den Befürwortern argumentiert worden, Stuttgart 21 gehe nicht zulasten der Rheintalbahn. Wir gehen davon aus, dass diese Zusage auch weiterhin gilt“, sagte der Sprecher der Bürgerinitiativen, Roland Diehl.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.