https://www.faz.net/-gpf-81nme

Sturmgewehr G36 : Deutsche Gründlichkeit

Eine Kommission hat nach einjähriger Prüfung festgestellt, dass das seit zwanzig Jahren eingesetzte Sturmgewehr der Bundeswehr nicht immer treffsicher ist. An der Front in Afghanistan wusste man das schon lange.

          1 Min.

          Das Gewehr gilt zwar nicht mehr als die Braut des Soldaten, doch ist es selbst im Zeitalter des „Cyberkriegs“ immer noch die wichtigste Waffe des Infanteristen. Es sollte auch unter widrigen Umständen zuverlässig funktionieren und treffsicher sein. Das erhoffte sich die Bundeswehr auch vom G36, das vor fast zwanzig Jahren das G3 als Standard-Sturmgewehr ablöste. Doch je mehr sich die Mission in Afghanistan zu einem Kampfeinsatz entwickelte, desto lauter wurden die Klagen über die Waffe.

          Eine vor einem Jahr eingesetzte Kommission kommt nun zu dem Schluss, dass die Soldaten an der Front nicht phantasierten und die Treffsicherheit des Gewehrs mitunter tatsächlich zu wünschen übrig lässt. Ob aber wegen der größeren Streuung gleich die ganze Truppe mit einem neuen Sturmgewehr ausgerüstet werden muss?

          Bei einer Neuanschaffung müsste auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass die Waffen unter allen vorstellbaren Einsatzbedingungen präzise ihren Dienst tun. Die Zeiten, in denen Sturmgewehre nur auf deutschen Übungsplätzen abgefeuert wurden, sind schon eine Weile vorbei.

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.