https://www.faz.net/-gpf-7pkp1

Studie der Grünen : Keime in der Wurst

  • Aktualisiert am

In der Massentierhaltung, vor allem bei der Aufzucht von Puten, kommen bisweilen massenhaft Antibiotika zum Einsatz Bild: dpa

Massenhafter Antibiotika-Einsatz in der Tiermast steht seit langem in der Kritik - weil Keime widerstandsfähig gegen die Arznei werden. Die Grünen warnen, solche Bakterien könnten auch in Mettwurst und Salami landen.

          In mehreren Wurstprodukten aus Supermärkten sind in einer Stichprobe problematische Keime gefunden worden – besonders in Puten-Zwiebelmettwurst. In zehn von 63 Proben wurden ESBL-Bakterien nachgewiesen, wie die Studie im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion ergab. Diese Keime produzieren Enzyme, die sie gegen Antibiotika resistent machen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kritisierte das Tiermastsystem. „Mit den Produktionsmethoden beim Billigfleisch gefährden wir unsere eigene Gesundheit.“ Kritiker warnen, dass ESBL-Keime durch den Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung ins Fleisch gelangen können. Die Verwendung soll generell sinken.

          Dem Bundesernährungsministerium liegen keine belastbaren Daten vor, an denen sich ein allgemeiner Trend wie in der Grünen-Untersuchung festmachen ließe. Generell sei das Problem antibiotikaresistenter Keime sehr ernst zu nehmen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Berlin. Ansatzpunkt neuer rechtlicher Vorgaben für Tierhalter und Tierärzte sei daher, die Menge und Häufigkeit umstrittener Antibiotika-Gaben in der Nutztierhaltung zu reduzieren.

          Tests in 13 Städten

          Für die Stichprobe der Grünen wurden Ende April/Anfang Mai Wurstsorten in 13 Städten getestet, nämlich Mett, Teewurst, Salami und Schinken. Auffällig waren den Angaben zufolge besonders Putenprodukte, bei denen in sechs von neun Fällen ESBL-Keime nachgewiesen wurden. Gekauft wurden die Lebensmittel in Geschäften in Berlin, Potsdam, Leipzig, Erfurt, Wiesbaden, Mainz, Saarbrücken, Düsseldorf, Dortmund, Münster, Hannover, Hamburg und Kiel.

          Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff mahnte, die Branche müsse die Haltungsbedingungen vor allem bei Puten verbessern. Einseitige Zucht auf Hochleistung müsse revidiert werden. „Nur so können die Antibiotika-Gaben deutlich verringert werden.“ Die Grünen fordern unter anderem kleinere Tierherden und mehr Platz pro Tier im Stall.

          Um den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast einzudämmen, gelten seit 1. April neue Meldepflichten und strengere Vorgaben. Tierhalter müssen Anwendungen bei Schweinen, Hühnern, Puten und Rindern künftig alle sechs Monate amtlich melden. Die Daten werden bundesweit erfasst und bewertet. Behörden können Prüfungen und Gegenmaßnahmen anordnen. Antibiotika sollen generell so selten wie möglich verwendet werden, um zu verhindern, dass sie auch bei Menschen nicht mehr wirken.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.