https://www.faz.net/-gpf-9pfr6

Studie : 80 Prozent wünschen sich Zentralabi in Deutschland

  • Aktualisiert am

Schriftliche Abiturprüfung an einer Schule in Brandenburg Bild: Picture-Alliance

Quer durch alle Bundesländer spricht sich eine deutliche Mehrheit für einheitliche Abiturprüfungen aus - auch in Bundesländern, in denen die Regierungen das Zentralabi kategorisch ablehnen.

          1 Min.

          Eine deutliche Mehrheit in Deutschland ist für ein Zentralabitur. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur sprachen sich 80 Prozent der Befragten dafür aus, dass Abiturienten im ganzen Land einheitliche Prüfungen vorgelegt bekommen. Nur jeder Zehnte lehnt das ab. Neun Prozent antworteten mit „Weiß nicht/keine Angabe“.

          Dass in Deutschland jedes Bundesland für Bildung selbst zuständig ist, lehnt eine deutliche Mehrheit von 61 Prozent der Bundesbürger ab. Nur 28 Prozent sind für den sogenannten Bildungsföderalismus.

          Unabhängig vom Bundesland war die Zustimmung für ein Zentralabi bei allen für die Stichprobe ausgewählten Menschen hoch. Selbst in Bayern sprachen sich von den dort 317 Befragten 74 Prozent für einheitliche Abi-Aufgaben aus. CSU und bayerische Staatsregierung haben sich deutlich gegen ein Einheitsabitur ausgesprochen.

          Die Abi-Debatte war im Frühjahr wieder neu aufgeflammt, nachdem Schüler sich über zu schwere Mathe-Aufgaben beschwert hatten. Seitdem gibt es immer neue Wortmeldungen zum Thema. Zuletzt hatten sich FDP-Chef Christian Lindner, die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig und auch Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) für ein Zentralabi ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für EU-Impfausweis Video-Seite öffnen

          Reisen in Corona-Zeiten : Grünes Licht für EU-Impfausweis

          Verreisen inmitten der Corona-Pandemie – ein einheitlicher Impfausweis soll das innerhalb der EU ermöglichen. Darauf haben sich die 27 Mitgliedsstaaten jetzt verständigt. Auch in Deutschland soll das Dokument ab dem Sommer zum Einsatz kommen.

          Topmeldungen

          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.