https://www.faz.net/-gpf-8jz03

Donald Trump : Trump verliert die Kontrolle

Die Mär von den dunklen Mächten: Schon jetzt erklärt sich Trump zum Opfer von Wahlfälschung. Ein typischer Reflex von Rechtspopulisten.

          1 Min.

          Dass auf dem Parteitag der Demokraten kein gutes Haar an Donald Trump gelassen wurde, versteht sich von selbst. Auf dem Konvent der Republikaner war zuvor Hillary Clinton auf beispiellos grobe Weise angegangen worden. Das war die Overtüre eines Wahlkampfs, der ganz hässlich werden wird und bei dem die charakterliche Einigung für das Präsidentenamt eine große Rolle spielt.

          Jetzt hat Trump Kommentare abgegeben, die aus Sicht eines größeren Wählerpublikums noch mehr Fragezeichen hinter seine Eignung setzen. Er hat sich nicht unter Kontrolle, reagiert auf Angriffe beleidigt aggressiv und strickt schon an einer Legende: Trump als Opfer einer Wahlfälschung. Das ist der typische Reflex des Rechtspopulisten, der sich als Opfer einer Verschwörung des Establishments und der „Institutionen der Elite“ sieht.

          Auch viele Anhänger des Egomanen sind davon überzeugt, dass dunkle Mächte im Spiel sind, um ihrem Helden den Einzug ins Weiße Haus zu verwehren. Viele unentschiedene Wähler dürften Trumps Ausfälle jedoch ins Lager Clintons treiben, obschon die ihnen eigentlich auch kein Vertrauen einflößt.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.