https://www.faz.net/-gpf-7m80d

Streit über die Mavi Marmara : Türkei bestätigt Annäherung an Israel

Ahmet Davutoglu Bild: dpa

Eine Lösung des Streits über eine Entschädigung wegen der Erstürmung das Gaza-Hilfsschiffs „Mavi Marmara“ rückt offenbar in greifbare Nähe. Der türkische Außenminister Davutoglu spricht von einem „erheblichen Fortschritt“.

          Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat Presseberichte bestätigt, wonach sich die Türkei und Israel im Streit über die Entschädigung für die Erstürmung des Gaza-Hilfsschiffs „Mavi Marmara“ deutlich angenähert haben. Beide Seiten seien dabei, ein Entschädigungsabkommen fertigzustellen, sagte Davutoglu im türkischen Fernsehen.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          In der vergangenen Woche hatte die israelische Zeitung „Haaretz“ gemeldet, dass Israel bereit sei, die Angehörigen jener acht türkischen Aktivisten und eines türkischstämmigen Amerikaners mit 20 Millionen Dollar zu entschädigen, die der Erstürmung des türkischen Gaza-Hilfsschiffs „Mavi Marmara“ durch die israelische Armee Ende Mai 2010 ums Leben gekommen waren. Nach dem offiziell unbestätigten Zeitungsbericht verlangte die türkische Regierung ursprünglich eine Entschädigung von 30 Millionen Dollar, während Israel bisher nur 15 Millionen Dollar zahlen wollte.

          „Erheblicher Fortschritt“

          Der türkische Außenminister nannte jetzt keine Summe, sagte aber, dass sich beide Seiten in dem Streit aufeinander zu bewegten. Er sprach in dem Interview von einem „erheblichen Fortschritt“ in den seit April 2013 laufenden Verhandlungen; erst in der vergangenen Woche war angeblich wieder eine türkische Verhandlungsdelegation in Israel. Davutoglu wollte sich aber nicht drauf festlegen, wann mit einem endgültigen Abkommen zu rechnen ist und beide Staaten wieder Botschafter austauschen.

          Die israelische Zeitung „Maariv“ zitierte am Montag einen ungenannten israelischen Regierungsvertreter, der die Hoffnung äußerte, dass das noch in diesem Monat der Fall sein werde. Israel verlangt, dass die Türkei die Gerichtsverfahren gegen mehrere israelische Militärs einstellt, die an der Militäraktion vor knapp vier Jahren beteiligt waren. Die Türkei hatte zudem eine Lockerung der israelischen Blockade des Gazastreifens gefordert.

          Der Streit über die „Marvi Marmara“ hatte das Verhältnis der beiden Staaten stark beeinträchtigt. Der amerikanische Präsident Barack Obama musste im vergangenen März eingreifen, damit der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Militäraktion um Entschuldigung bat. Danach erklärte sich auch der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan bereit, sich wieder mit Israel zu versöhnen und die früher sehr engen Beziehungen zu normalisieren.

          Weitere Themen

          Worte, die ratlos machen

          Hannovers Oberbürgermeister : Worte, die ratlos machen

          In Hannovers Rathausaffäre wächst der Druck auf Oberbürgermeister Stefan Schostok, nach Erhebung der Anklage gegen ihn zurückzutreten. Auch Parteigenossen wenden sich von ihm ab.

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Energieversorgung : Russland schickt verunreinigtes Öl nach Westen

          Polen nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab, weil die Flüssigkeit zu stark verunreinigt ist. Der Preis für Rohöl steigt auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Für einige Experten droht gerade in Ostdeutschland ein Versorgungsengpass.

          Bankenfusion : „Das Scheitern ist eine gute Nachricht“

          Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hielt die Zusammenführung von Deutscher Bank und Commerzbank stets für eine schlechte Idee. Was sagt sie jetzt zu der geplatzten Fusion?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.