https://www.faz.net/-gpf-7run6

Streit in AfD : Hessische Landesvorsitzende tritt zurück

Hat genug von den lieben Parteifreunden: die hessische AfD-Vorsitzende Joana Cotar Bild: AfD Hessen

Die Schlammschlacht in der hessischen AfD geht weiter. Von den juristischen Scharmützeln führender Parteimitgliedern hat Joana Cotar genug. In ihrem Rücktrittschreiben rechnet die Landesvorsitzende mit den Parteifreunden ab.

          1 Min.

          Die Ko-Landesvorsitzende der hessischen AfD Joana Cotar hat am Samstag, wie jetzt bekannt wurde, ihren sofortigen Rücktritt erklärt. In einem Eintrag in das interne Facebook-Forum der Partei, der dieser Zeitung vorliegt, verband Cotar ihre Entscheidung mit scharfer Kritik an den übrigen Vorstandsmitgliedern. „Statt gemeinsam für ein Ziel zu arbeiten, geht es manchen im Vorstand nur um die eigenen Vorteile, mir nicht“, schrieb Cotar.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Ich führe keinen Krieg im Landesverband, ich fahre keine persönliche Agenda gegen spezielle Leute, ich möchte keine Mitglieder abmahnen, verklagen oder attackieren und nur darauf warten, dass sie einen Fehler machen, weil sie mir im Weg stehen“, so Cotar weiter.

          Hintergrund von Cotars Rücktritt scheinen die juristischen Auseinandersetzungen im hessischen Landesverband zu sein. Unter anderen war der hessische Landesvorsitzende Gunther Nickel in den vergangenen Monaten wiederholt gegen Mitglieder vorgegangen, die er der üblen Nachrede beschuldigte.

          In ihrem internen Rücktrittsschreiben erklärte Cotar, sie habe im Landesvorstand den „Rückhalt“ verloren, weil sie eine andere Meinung vertreten habe und „etwas friedfertiger“ gewesen sei. Cotar, die am Montagmorgen noch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen war, schrieb auch, sie wolle „nicht in einem Klima arbeiten, in dem man auf jedes Wort achten muss, damit man nicht abgemahnt wird und im schlimmsten Fall auch noch ordentlich dafür zahlen muss“.

          Im vergangenen Jahr war im hessischen Landesverband ein „Spendenaufruf“ für die „AfD Abmahnopfer“ verteilt worden.

          Der Landesvorsitzende Nickel hatte das juristische Vorgehen stets verteidigt, weil es sich nicht um politisch motivierte Maßnahmen, sondern um die Verfolgung tatsächlicher Straftaten gehandelt habe, für die parteiinterne Schiedsgerichte nicht zuständig seien.

          Landesvorstand bedauert Rücktritt

          In einer offiziellen Stellungnahme am Montagmittag nahm der Landesvorstand keinen Bezug auf die von Cotar erhobenen Vorwürfe. Als Grund für ihren Rücktritt habe Cotar „persönliche Schwierigkeiten mit politischen Entscheidungen und Differenzen innerhalb des Landesvorstands“ genannt, so der Landesvorstand, der den Rücktritt offiziell mit Bedauern zur Kenntnis nahm.

          Der Landesvorsitzende Nickel teilte mit: „Die Arbeit mit Joana Cotar war sehr angenehm, konstruktiv und zielführend. Ich möchte Frau Cotar aufrichtig danken, für die viele Zeit und die anstrengende Arbeit, die sie von Beginn an, seit Gründung der AfD, in den Aufbau des hessischen Landesverbands der AfD gesteckt hat.“

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.