https://www.faz.net/-gpf-11dea

Miltenberg : Die Macht der Kirchenglocken

Ulrich Boom Bild: dpa

Pfarrer Ulrich Boom wurde bekannt, als er am 22. Juli 2006 die Glocken der Miltenberger Jakobuskirche läutete, um eine Kundgebung der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ zu stören. Jetzt wird er Weihbischof des Bistums Würzburg.

          1 Min.

          Zwanzig Minuten haben gereicht. So lange ließ Pfarrer Ulrich Boom am 22. Juli 2006 die Glocken der Miltenberger Jakobuskirche läuten, dann hatten die zu einer Kundgebung versammelten Mitglieder der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ genug und brachen ihren Aufmarsch ab. Gerne hätten sie genau jene öffentliche Aufmerksamkeit bekommen, die dem Gemeindeseelsorger hernach zuteil wurde.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Sein couragierter Griff zur Glocke war so wortarm wie wirkmächtig. Er katapultierte Boom bundesweit in die Schlagzeilen. Viele lobten seinen spontanen Protest - die NPD erstattete hingegen Anzeige wegen Störung einer genehmigten Veranstaltung. Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ermittelte daraufhin, das Verfahren wurde jedoch (nach zahlreichen öffentlichen Protesten) eingestellt. Boom blieb sogar eine Geldbuße erspart. Vielmehr erhielt der Seelsorger am 25. November 2006 den Aschaffenburger „Mutig-Preis“.

          Sein Ansehen ist geblieben. Als „Don Camillo vom Untermain“ wird Boom zuweilen bezeichnet, mit der Begründung, er sorge sich genauso wie der fiktive italienische Priester nicht nur um das Seelenheil, sondern kümmere sich ebenso einfallsreich auch um politisch-weltliche Belange. Das ist auch Booms Vorgesetzten in Würzburg und Rom aufgefallen. Aber nicht nur deshalb ist er auf der klerikalen Karriereleiter am Wochenende eine Stufe weiter nach oben gestiegen, als Papst Benedikt XVI. ihn zum Weihbischof des Bistums Würzburg ernannte.

          Boom gehört seit 1996 dem Vorstand des Deutschen Katecheten-Vereins an und ist seit 2003 stellvertretender Vorsitzender. Außerdem ist der gebürtige Münsterländer, der neben Theologie auch noch Kunstgeschichte studierte, Mitglied der Kunstkommission der Diözese Würzburg.

          Mit seiner Ernennung beginnt für Boom ein neuer Berufsabschnitt in einem Alter, in dem sich weltlich Beschäftigte oft schon mit dem Thema Ruhestand befassen. 61 Jahre ist er alt, hat aber trotzdem noch genug Zeit zu gestalten, wenn er am 25. Januar 2009 geweiht wird. Im Amt bleiben Weihbischöfe, so sie nicht weiter befördert werden, bis zu ihrem 75. Lebensjahr - das Alter, in dem auch Booms Vorgänger Helmut Bauer ausgeschieden ist.

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.