https://www.faz.net/-gpf-12mf2

Berchtesgaden : Was die Bayern LB anfasst ...

  • -Aktualisiert am

Verlustbringer: Das Fünf-Sterne-Hotel auf dem Obersalzberg Bild: ddp

Ein Luxushotel auf dem Berchtesgadener Obersalzberg gehört der Bayern LB - und beschert der Landesbank und damit dem Freistaat seit vier Jahren Millionenverluste. Mit dem Hotelbau sollte der historisch kontaminierte Ort als ein Platz erhabener Naturerlebnisse rehabilitiert werden.

          1 Min.

          Für seinen Hubschrauberlandeplatz wirbt das Hotel Intercontinental auf dem Berchtesgadener Obersalzberg mit dem Slogan „Luxus zum Abheben“. Den Gästen wird verheißen, sich den Traum vom Fliegen in standesgemäßer Form erfüllen zu können: „Champagner über der Watzmannwand, Latte Macchiato in Venedig oder zum Lunch nach Wien.“

          Kaum in Champagnerlaune dürfte indes Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) sein; denn das Hotel gehört der Bayern LB - und hat der Landesbank seit seiner Eröffnung 2005 nur Verluste beschert, die sich mittlerweile auf rund fünfzehn Millionen Euro summieren.

          Betrieben wird das Hotel von einem Tochterunternehmen der Landesbank, die sich bei der Führung und Vermarktung der Intercontinental-Gruppe bedient. Weniger Repräsentationslust als der Versuch, für einen historisch kontaminierten Ort eine angemessene Nutzung zu finden, hatte die Staatsregierung zu dieser Investition bewogen. Der Obersalzberg war während der nationalsozialistischen Herrschaft nicht nur Hitlers Rückzugsort, sondern auch eine der Machtzentralen des Regimes.

          Bei der Eröffnung leider ohne Aussicht: Trotzdem kamen 8000 Neugierige
          Bei der Eröffnung leider ohne Aussicht: Trotzdem kamen 8000 Neugierige : Bild: Jan Roeder

          Nationalsozialismus und Naturerlebnisse

          Als die Amerikaner, die nach dem Krieg das Gelände zur Erholung ihrer Soldaten nutzten, dieses 1996 an Bayern übergaben, wurde eine zweigeteilte Strategie gewählt. Es wurde ein Dokumentationszentrum errichtet, in dem der Blick der Besucher auf die düstere Wirklichkeit des Nationalsozialismus gelenkt wird.

          Zugleich sollte der Obersalzberg mit dem Hotelbau als ein Ort erhabener Naturerlebnisse rehabilitiert werden. Touristisch trivialisiert, gar verfälscht werden sollte seine Geschichte aber nicht; die Zimmer sind nicht nur mit den gängigen Accessoires des gehobenen Beherbungsgewerbes, sondern auch mit einer Dokumentation zum Nationalsozialismus ausgestattet.

          Vier Jahre nach der Eröffnung ist die Bereitschaft der Staatsregierung, ein Hotel als geschichtspädagogische Maßnahme zu finanzieren, aber nicht mehr allzu groß. Fahrenschon spricht jetzt davon, „mittelfristig“ wolle sich der Staat zurückziehen oder zumindest seine Beteiligung verringern. Ob dem Champagner dann auch ohne historischem Unterbau gefrönt werden darf, ist noch offen.

          Weitere Themen

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Topmeldungen

          Erdogan am 15. Juni 2017 vor Anhängern in Istanbul

          Zukunft der Türkei : Erdogans dunkle Jahre

          Zuerst war Recep Tayyip Erdogan ein überzeugter Islamist, dann ein Reformer, nun ist er ein paranoider Autokrat. Was würde er tun, um die Macht zu behalten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.