https://www.faz.net/-gpf-89vgo

Stilllegung von Biblis : Merkel widerspricht Bouffier: Keine Zusage

  • -Aktualisiert am

Zeugin: Angela Merkel vor dem Biblis-Untersuchungsausschuss Bild: dpa

Der Biblis-Untersuchungsausschuss hat die Kanzlerin befragt. Die will „keine Erinnerung an irgendwelche Schadenersatzdiskussionen“ haben – und widerspricht ihrem Parteifreund und hessischen Ministerpräsidenten Bouffier.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bestritten, den Ländern nach der Atomkatastrophe von Fukushima versprochen zu haben, der Bund werde für mögliche Schadenersatzforderungen der Betreiber stillgelegter Kernkraftwerke einstehen. Sie habe „keine Erinnerung an irgendwelche Schadenersatzdiskussionen“, sagte Merkel heute als Zeugin im Biblis-Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags. Damit widersprach sie dem hessischen Ministerpräsidenten und stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier, der als Zeuge vor dem Ausschuss von einer solchen „politischen Zusage“ der Kanzlerin berichtet hatte. Merkel habe bei einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Kernkraftwerksländer vier Tage nach dem Atomunfall im japanischen Fukushima im März 2011 geäußert, der Bund werde sie im Falle von Schadenersatzforderungen „nicht im Regen stehen lassen“. In diesem Punkt sei er sich „ganz sicher“.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Untersuchungsausschuss versucht zu klären, wer die Verantwortung für die rechtswidrige Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis nach der Atomkatastrophe von Fukushima trägt und wer für mögliche finanzielle Folgen geradestehen muss: der Bund oder das Land? Der Bund und die Länder seien sich in den Tagen nach dem Atomunfall schnell einig gewesen, dass man in Deutschland „nicht zur Tagesordnung übergehen“ könne, sagte Merkel dazu bei ihrer Vernehmung durch den Ausschuss, die in ihrem Amtssitz in Berlin stattfand.

          „Wir hatten das gleiche politische Ziel“

          Die Frage, was geschehen wäre, wenn Hessen sich geweigert hätte, das Kernkraftwerk Biblis stillzulegen, könne sie nicht beantworten, weil sie sich damals nicht gestellt habe. „Das ist Spekulation.“ Den Vorwurf, bei dem Moratorium habe die Tatsache eine Rolle gespielt, dass zwei Landtagswahlen unmittelbar bevorstanden, nannte Merkel „absurd“.

          Der damalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) habe bei dem Treffen mit den Ministerpräsidenten die rechtlichen Möglichkeiten für eine zeitweise Stilllegung der sieben ältesten Atomkraftwerke vorgebracht, um dort Sicherheitsüberprüfungen vornehmen zu können. Merkel kann sich an eine lebhafte Diskussion mit vielen Fragen der Länderchefs erinnern, am Ende seien sich aber alle einig gewesen, dass es ein Moratorium geben müsse. Niemand, auch nicht Hessens Ministerpräsident Bouffier, habe ernsthafte Bedenken geäußert. „Wir hatten das gleiche politische Ziel.“

          Wer für die Umsetzung der Vereinbarungen juristisch verantwortlich sei, der Bund oder die Länder, sei in der Sitzung mit den Regierungschefs nicht erörtert worden, äußerte Merkel. Es sei Aufgabe des Bundesumweltministeriums gewesen, die weiteren Verfahrensschritte in Abstimmung mit den Ländern zu klären. Eine formelle Weisung an die Bundesländer, die Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen, habe es jedenfalls nicht gegeben.

          Anspruch auf Schadenersatz steht noch nicht fest

          Die Opposition im Landtag sieht die Schuld für die rechtswidrige Stilllegung des  Atomkraftwerks Biblis beim Land und vor allem bei der damaligen hessischen Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU). Deren Fehler hätten dem Biblis-Betreiber RWE erst die Chance eröffnet, Schadenersatzansprüche in dreistelliger Millionenhöhe geltend zu machen. RWE hatte als erster Energiekonzern Klage eingereicht, weil bei der Stilllegung des südhessischen Atomkraftwerks Rechtsfehler begangen worden waren. Die beiden Reaktorblöcke waren im März 2011 nach dem Unglück in Japan zunächst für drei Monate stillgelegt worden, bevor sie endgültig vom Netz gingen. Anfang 2014 entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass das dreimonatige Moratorium rechtswidrig gewesen sei, weil das Land dem Betreiber zuvor keine formale Anhörung gewährt habe.

          Bisher steht allerdings nicht fest, ob RWE überhaupt Anspruch auf Schadenersatz hat und, wenn ja, in welcher Höhe. Die von dem Konzern für den dreimonatigen Gewinnausfall geforderte Summe von bis zu 235 Millionen Euro erscheint unrealistisch, weil sich der Reaktorblock B von Biblis bei Beginn des Moratoriums schon in Revision befand und gar keinen Strom hätte produzieren können. Block A sollte einige Wochen später für eine routinemäßige Überprüfung vom Netz gehen, so dass die gesamte Anlage dann ohnehin stillgestanden hätte. Zudem hatte RWE gegen die Stilllegungsverfügung keinen Widerspruch eingelegt.

          Weitere Themen

          Die Festspiele nach Wedels Abschied

          Bad Hersfeld : Die Festspiele nach Wedels Abschied

          Die Sex-Affäre des ehemaligen Intendanten Dieter Wedel ist in Bad Hersfeld kein Thema mehr. Die Festival-Stadt setzt ihre Hoffnungen auf den Nachfolger Joern Hinkel. Der hat große Ambitionen.

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.