https://www.faz.net/-gpf-15suo

Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ : Eine Farce

Erika Steinbach muss insgeheim längst froh sein, dass ihr die Teilnahme an der Farce um die Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ erspart bleibt. Denn seit sie nicht mehr wie ein Damoklesschwert über den Gremien der Stiftung schwebt, werden die grundlegenden Interessengegensätze sichtbar.

          1 Min.

          Es geht eben nichts über ein ordentliches Feindbild. Solange Erika Steinbach als Damoklesschwert über dem Rat der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ schwebte, schaute kaum einer genau hin, wie es um diese Einrichtung selbst bestellt war.

          Seit die Vertriebenenpräsidentin von vereinten deutsch-polnischen Kräften zur Strecke gebracht worden ist, werden jedoch die grundlegenden Interessengegensätze sichtbar, die in den Gremien der Stiftung und schon in ihrer Zweckbeschreibung aufeinanderstoßen.

          Während die einen vor allem das Gedenken an die Vertreibung institutionalisieren wollen, steht für die anderen die Versöhnung mit Polen im Vordergrund. Wissenschaft und Politik prallen aufeinander, die Produktivität ist entsprechend gering. Das führte nun schon zum dritten Abgang aus dem wissenschaftlichen Beraterkreis - während der bislang von der Bundesregierung, künftig aber vom Bundestag berufene und einem eigentümlichen Proporz folgende Stiftungsrat weiter anschwillt. Erika Steinbach muss insgeheim längst froh sein, dass ihr die Teilnahme an dieser Farce erspart geblieben ist.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Vom Bodensee in den Dschihad

          IS-Rückkehrerin verurteilt : Vom Bodensee in den Dschihad

          Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Sarah O. zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Sie hatte sich als Minderjährige der Terrorvereinigung „Islamischer Staat“ angeschlossen und in Syrien Jesidinnen als Sklavinnen gehalten.

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.