https://www.faz.net/aktuell/politik/stickstoffoxid-eu-ruegt-deutschland-wegen-luftverschmutzung-14879287.html

Stickstoffoxid : EU rügt Deutschland wegen Luftverschmutzung

  • Aktualisiert am

In Ballungsgebieten ist der Straßenverkehr die größte Quelle für Stickstoffdioxid. Bild: dpa

Wegen der anhaltend starken Luftverschmutzung hat Deutschland einen unangenehmen Brief der EU-Kommission bekommen. Berlin droht ein Gerichtsverfahren.

          1 Min.

          Wegen anhaltend starker Luftverschmutzung hat die EU-Kommission Deutschland abgemahnt. In insgesamt 28 Gebieten werden die Stickstoffdioxid-Werte zu stark überschritten, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Unter den betroffenen Gebieten sind Berlin, München, Hamburg und Köln.

          Stickstoffoxide entstehen bei Verbrennungsprozessen, etwa in Feuerungsanlagen für Kohle, Öl, Gas, Holz und Abfälle. In Ballungsgebieten ist nach Angaben des Umweltbundesamtes der Straßenverkehr die wichtigste Quelle. Insbesondere Menschen mit Allergien und vorgeschädigten Atemwegen leiden darunter.

          2003 waren anhaltend hohe Stickstoffdioxid-Konzentrationen nach Angaben der EU-Kommission für knapp 70.000 vorzeitige Todesfälle in Europa verantwortlich. Das sei beinahe das Dreifache der Zahl der Opfer tödlicher Straßenverkehrsunfälle im selben Jahr.

          Neben Deutschland rügte die EU-Kommission auch Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien wegen mutmaßlicher Verletzung der europäischen Luftqualitäts-Vorschriften. Die Länder haben nun zwei Monate Zeit, die Forderungen der EU-Kommission umzusetzen. Falls sie dies nicht tun, kann die Behörde sie danach auch vor den Europäischen Gerichtshof bringen. Am Ende drohen auch Bußgelder.

          Weitere Themen

          Sri Lanka bittet Putin um Hilfe

          Wirtschaft am Abgrund : Sri Lanka bittet Putin um Hilfe

          Er habe den russischen Präsidenten „in aller Bescheidenheit“ um Hilfe gebeten, schreibt Sri Lankas Staatschef. Es geht vor allem um Öl und russische Touristen.

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonnen Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.