https://www.faz.net/-gpf-6prda

Stichwort : Masar-i-Scharif

  • Aktualisiert am

Wer über die nordafghanische Stadt Masar-i-Scharif herrscht, der kontrolliert auch die bedeutenden Versorgungsrouten nach Usbekistan und Tadschikistan.

          1 Min.

          Die nordafghanische Stadt Masar-i-Scharif wird deshalb immer wieder als "strategisch wichtig" bezeichnet, weil von hier aus die bedeutenden Überland-Versorgungsrouten zu Afghanistans Nachbarn Usbekistan und Tadschikistan kontrolliert werden können.

          Nach einer Eroberung von Masar-i-Scharif könnten die USA und ihre Verbündeten die schlecht ausgerüsteten oppositionellen Truppen mit große Mengen Munition, Panzern und
          anderen Gütern versorgen.

          Die Taliban schlossen nach Einnahme der viertgrößten Stadt des Landes 1998 die Grenze zu Usbekistan. In den Wirren des afghanischen Bürgerkriegs durchlebte die Stadt mit schätzungsweise 130.000 Einwohnern eine wechselvolle Geschichte. Sie galt bis zum Taliban-Einmarsch als Hochburg der Nordallianz. Kurz nach Eroberung der Stadt drohte Iran den Taliban mit Krieg, weil sie in Masar-i-Scharif neun schiitische iranische Diplomaten getötet hatten.

          Für Schiiten ist die „Stadt des Heiligen“ vor allem auch Wallfahrtsort. Eine in der islamischen Welt berühmte Moschee aus dem 15. Jahrhundert mit dem Grab des vierten Kalifen Ali ist Anziehungsort für Pilger. In Friedenszeiten gehörte Masar-i-Scharif durch seine Lage in einer fruchtbaren Ebene zu den Wirtschaftszentren des Landes. Dort wird Baumwolle, Getreide und Obst angebaut.

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.