https://www.faz.net/-gpf-2rjg

Stichwort : Gipfel-ABC

  • Aktualisiert am

Von G7, G8 und HIPC Bild: dpa

Was genau ist der Weltwirtschaftsgipfel? Das und die wichtigsten Schlagwörter lesen Sie im Gipfel-ABC.

          Einmal jährlich treffen sich die Staats- und Regierungschefs der sieben westlichen Industriestaaten zum Weltwirtschaftsgipfel.

          Zur Gruppe der G7-Staaten gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die Vereinigten Staaten. Nachdem Rußland schon seit 1994 steter Gast war, wurde die Runde1998 offiziell für die weltpolitischen Beratungen auf die Gruppe der Acht (G8) erweitert. Unterschlagen wird bei dieser Zählweise der Präsident der Europäischen Kommission, der seit 1977 bei den Gipfeltreffen präsent ist.

          Vom Kamingespräch zum Gipfelzirkus

          Den ersten Weltwirtschaftsgipfel riefen der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt und Frankreichs Staatspräsident Valéry Giscard d'Estaing 1975 ins Leben. Die Weltwirtschaft war angeschlagen nach der ersten Ölkrise und dem Zusammenbruch des festen Wechselkurssystems von Bretton Woods. Schmidt und Giscard d'Estaing waren sich einig, dass die Industrieländer dies nur gemeinsam bewältigen konnten. So trafen sich die Staats- und Regierungschefs erstmalig bei einem Kamingespräch auf Schloß Rambouillet bei Paris. Seitdem kommen die Staatenlenker jedes Jahr im Sommer in einem anderen Gastgeberland zusammen.

          Vorbereitet werden die Gipfel unter anderem von den Treffen der Finanz-, Außen- und Wirtschaftsminister. Daneben koordinieren die persönlichen Beauftragten der Staats- und Regierungschefs einen ständigen informellen Abstimmungsprozess. Der so genannte Sherpa - nach den Führern bei Expeditionen im Himalaja - von Bundeskanzler Schröder ist Alfred Tacke aus dem Wirtschaftsministerium. Er steuert im Auftrag des Bundeskanzlers die inhaltliche Vor- und Nachbereitung des Wirtschaftsgipfels und trifft sich mehrmals im Jahr mit seinen G8-Kollegen.

          Gipfel-ABC: Dot Force

          Beim G8-Treffen in Okinawa wurde die Bildung einer so genannten „Dot Force“ beschlossen: einer Arbeitsgruppe zur Ausschöpfung der digitalen Möglichkeiten. Dot Force steht für „Digital Opportunity Task Force“.

          Gipfel-ABC: HIPC-Initiative

          HIPC steht für „heavily indebted poor countries“, die hoch verschuldeten armen Länder. Um die Entwicklungsländer an die dynamisch wachsende Weltwirtschaft anzukoppeln, wurde auf dem Kölner Gipfel beschlossen, die Entschuldung hoch verschuldeter armer Länder zu beschleunigen. In Genua soll eine Zwischenbilanz des Schuldenerlasses für die ärmsten Staaten gezogen werden.

          Gipfel-ABC: LDC

          Die am wenigsten weit fortgeschrittenen Entwicklungsländer („least developed countries“) sollen einen besseren Marktzugang erhalten. Für die Einordnung eines Landes als LDC gelten vier Kriterien: Die maximale Einwohnerzahl liegt unter 75 Millionen und das Bruttoinlandsprodukt beträgt unter 699 Dollar pro Kopf. Hinzu kommt die Bewertung anhand eines Industrialisierungs- und eines Lebensqualitätsindizes, der die Lebenserwartung und die Alphabetisierung mit einbezieht.

          Gipfel-ABC: PPG7

          Gemeinsam haben die G7-Länder ein „Internationales Pilotprogramm zur Bewahrung der brasilianischen Regenwälder“ (PPG7) ins Leben gerufen. Es ist weltweit das umfassendste Programm zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung von Tropenwaldgebieten und geht auf eine deutsche Initiative beim G7-Weltwirtschaftsgipfel in Houston (1990) zurück.

          Weitere Themen

          „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.