https://www.faz.net/-gpf-36ax

Stichwort : Ein Schnitt durch Schlagadern und Luftröhre

  • Aktualisiert am

Das Schächten ist die rituelle Schlachtmethode der Muslime.

          1 Min.

          Das Schächten ist die rituelle Schlachtmethode der Muslime. Den Tieren werden dabei die Halsschlagader sowie Luft- und Speiseröhre mit einem Schnitt durchtrennt. Um ein vollständiges Ausbluten sicherzustellen, wird auf eine Betäubung verzichtet.

          Dieses auch bei Juden übliche Schlachtverfahren soll den Gläubigen den Genuss von unblutigem Fleisch ermöglichen. Denn nach dem Koran, Sure fünf, Vers drei, ist der Verzehr von „Verendetem, Blut, Schweinefleisch und allem, worüber ein anderer als der Name Allahs angerufen wurde“, verboten.

          Das deutsche Tierschutzgesetz untersagt das betäubungslose Schlachten. Eine Ausnahmegenehmigung darf dann erteilt werden, wenn „zwingende Vorschriften“ einer Religionsgemeinschaft dies verlangen. Ob im Islam eine solche Regel gilt, ist umstritten. Das Bundesverwaltungsgericht hatte 1995 entschieden, es gebe nach moslemischem Glauben kein generelles Verbot des betäubungslosen Schlachtens. Angehörigen des jüdischen Glaubens wird dagegen das Schächten gestattet.

          In den meisten anderen europäischen Ländern, etwa in England, Frankreich und Österreich, ist das Schächten erlaubt. In Deutschland war es durch die Nationalsozialisten verboten worden, wurde aber bald nach dem Krieg wieder zugelassen. In den 70er Jahren stieß die umstrittene Praxis auf Kritik vor allem von Tierschützern. Daraufhin wurde das Tierschutzgesetz 1986 verschärft.

          Weitere Themen

          Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

          Berlin : Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen

          In Berlin ist ein Syrer festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll. Er soll sich Bauteile und Chemikalien für den Bau einer Sprengvorrichtung besorgt haben.

          Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis Video-Seite öffnen

          Im Westjordanland : Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis

          Die Vereinigten Staaten sehen die israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht länger als völkerrechtswidrig an, bestätigte nun Außenminister Pompeo. Damit verabschiedeten sie sich von einem seit 40 Jahren geltenden Grundsatz.

          Morales fordert Regierung zu Rücktritt auf

          Bolivien : Morales fordert Regierung zu Rücktritt auf

          Der frühere Präsident Boliviens, Evo Morales, fordert die Interimspräsidentin Áñez auf, der „Demokratie einen großen Gefallen“ zu tun. Bei seinen eigenen Zukunftsplänen gibt er sich bescheiden.

          Topmeldungen

          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.