https://www.faz.net/-gpf-7web8

Stichwahl in Rumänien : Mit der Zahnbürste zur Präsidentenwahl

  • -Aktualisiert am

In Bukarest waren die Wahlkabinen zur Stichwahl um das rumänische Präsidentenamt in den Landesfarben gehalten Bild: Reuters

Wie schon vor zwei Wochen stehen vor den Wahllokalen zur Stichwahl um das rumänische Präsidentenamt tausende Menschen an. Viele Auslandsrumänen harrten schon in der Nacht in der Kälte aus, um ihre Stimme abzugeben.

          Wie schon vor der ersten Runde der rumänischen Präsidentenwahl, die vor zwei Wochen statt fand, bildeten sich auch am Sonntag bei der Stichwahl lange Schlangen vor den 300 Wahllokalen, die für die rund drei Millionen Auslandsrumänen in verschiedenen Ländern eingerichtet wurden. Die Wahl entscheidet, ob der sozialdemokratische Ministerpräsident Victor Ponta, der in der ersten Runde 40 Prozent der Stimmen erhalten hat, oder der liberale deutschstämmige Hermannstädter Bürgermeister Klaus Johannis (30 Prozent) die Nachfolge des scheidenden Präsidenten Traian Băsescu antritt. Mit den Stimmen der Auslandsrumänen könnte es Johannis gelingen, die Wahl für sich zu entscheiden.

          Vor dem Generalkonsulat in München stellten sich die ersten Wahlwilligen bereits am Samstag Abend und harrten die Nacht über in der Kälte aus, um ihre Stimme abgeben zu können. Die ersten, denen das bei der Öffnung des Wahllokals um sechs Uhr gelang, wurden bejubelt und umarmt. Auch in Stuttgart hatten sich gegen neun Uhr bereits 3000 Rumänen vor dem Konsulat eingefunden. Kein Foto könne wiedergeben, was sich hier abspiele, schreibt die Bloggerin Madalina Rosca, die ihre Landsleute in München dazu aufgerufen hatte, sich unter Mitnahme einer Zahnbürste bereits am Vorabend vor dem Konsulat einzufinden.

          In Brüssel und in Paris, in London, Wien, Stuttgart und weiteren Städten stellten sich viele Tausende Rumänen ebenfalls auf stundenlange Wartezeiten ein. In Turin hatte die Warteschlage in den frühen Morgenstunden bereits eine Länge von zwei Kilometern erreicht. Seit dem Sturz des kommunistischen Diktators Nicolae Ceaușescu vor 25 Jahren, unter dessen Regime man sich stundenlang um Brot oder Milch anstehen mussten, hatten die Rumänen so etwas nicht mehr erlebt.

          Nach den ersten Berichten dürfte der Ansturm der Wähler am Sonntag noch viel stärker ausgefallen sein als bei der ersten Runde. Damals wurden Tausende daran gehindert, ihr Wahlrecht wahrzunehmen. Am Wochenende kam es in Bukarest und in anderen rumänischen Städten zu Protestdemonstrationen gegen die Entscheidung der Regierung, entgegen der Empfehlung der Zentralen Wahlkommission keine zusätzlichen Wahllokale einzurichten. In Rumänien selbst werden Manipulationen der Wahlergebnisse zugunsten des Ministerpräsidenten befürchtet. Für heute Abend ist in der rumänischen Hauptstadt eine Demonstration vor dem Außenministerium angekündigt, das für die Durchführung der Wahl zuständig ist.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Bundesliga-Transfermarkt : So plant der FC Bayern ohne Hummels

          Mit Mats Hummels’ Abgang bauen die Münchner ihren Kader weiter um. Und das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Denn es gibt beim FC Bayern weitere spannende Personalien in diesem Transfer-Sommer.
          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.