https://www.faz.net/-gpf-78lek

Steuer-Affäre Hoeneß : Im Kessel

Uli Hoeneß hat SPD und Grünen die bisher beste Vorlage im Wahlkampf geliefert. Sie drohten aus dem Fall Hoeneß einen Fall Merkel zu machen. Auf welchem „gesunden“ Rechtsempfinden die Opposition dabei baut, schert niemanden.

          Die Bundeskanzlerin hat schnell auf der Gegentribüne Platz genommen. Es zahlt sich für Politiker zwar aus, bei Fußballspielen im Stadion als Menschen aus Fleisch und Blut beobachtet zu werden. Doch wenn die betuchten Sportfunktionäre neben ihnen auch nur in den Geruch von krummen Geschäften kommen, wird die Ehrenloge leicht zum Pranger. Wenn dann auch noch ein Idol in freien Fall gerät, das den Mund gerne voll nahm, wenn also Anspruch und Wirklichkeit allzu weit auseinanderklaffen, erinnert auch harmloser Sport an blinde Selbstüberschätzung.

          Für Frau Merkel ist der Fall Hoeneß aber auch deshalb so brenzlig, weil sich hier ein Sportmanager als der CSU nahestehender „homo politicus“ feiern ließ. Von Politik versteht er aber offenkundig nicht allzu viel. Die „traurigen Facetten“ des Präsidenten von Bayern München, die das Kanzleramt entdeckte, erstrecken sich nämlich vor allem auf die Begründung der Selbstanzeige von Uli Hoeneß. Dass er die „Angelegenheit“ ursprünglich über das von der Koalition geplante, im Bundesrat aber an SPD und Grünen gescheiterte Steuerabkommen mit der Schweiz „regeln“ wollte, ist die beste Vorlage, die sich Peer Steinbrück im Wahlkampf wünschen konnte. SPD und Grüne drohten deshalb aus dem Fall Hoeneß einen Fall Merkel zu machen.

          Auf welchem „gesunden“ Rechtsempfinden die Opposition dabei baut, schert niemanden. Immerhin kommt ein Fall wie der des Bayern-Präsidenten nur deshalb zustande, weil Politiker zu Denunziation und Datendiebstahl animieren.

          In dieses Bild passt auch der Kessel, in dem Uli Hoeneß der publizistische Prozess gemacht wird. Es gibt derzeit nun einmal kein schlimmeres Verbrechen an der deutschen Gesellschaft als astronomische Gehälter mit anschließender Geiz-ist-geil-Steuerhinterziehung. Der Fußball wird da zum Sahnehäubchen eines „entfesselten“ Kapitalismus.

          Noch ist aber nicht klar, auf wessen Veranlassung Hoeneß sich angezeigt hat, wie hoch die Summe ist, um die es geht, und woher sie stammt, also um Wirksamkeit und Vollständigkeit seiner Anzeige. Ist die Zeit zur Beantwortung dieser Fragen nicht nötig, um zu klären, wer ein übler Verbrecher ist, sollte die Selbstanzeige als Mittel der Ehrenrettung schleunigst abgeschafft werden. Dann hätte der eine oder andere auch wieder Zeit übrig, um über den Satz nachzudenken, den Lukas Podolski am Montag vorbrachte: „Wir machen alle Fehler.“

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.