https://www.faz.net/-gpf-xpul
 

Sterbehilfe-Urteil : Am Lebensende

  • -Aktualisiert am

Den komplizierten Fall zur Sterbehilfe haben die Karlsruher Richter salomonisch gelöst. Sie haben die Bedeutung der Patientenverfügung gestärkt. Doch das erlöst niemanden von den Erwägungen und Bedenken, die mit dem Ende des menschlichen Lebens unentrinnbar verknüpft sind.

          1 Min.

          Es war ein komplizierter Fall, den der Bundesgerichtshof als Revisionsinstanz in einem Fall von Sterbehilfe zu entscheiden hatte. Letztlich haben sich die Karlsruher Richter, obwohl die zu beurteilenden Tatbestände davor lagen, bei ihrem Freispruch auf das Patientenverfügungsgesetz vom 1. September 2009 als Rechtsgrundlage berufen. Das könnte man positivistisch nennen, was in Deutschland oft kritisch gemeint ist; im vorliegenden Fall erscheint es aber weise.

          Eine an Äußerlichkeiten orientierte Unterscheidung wurde verworfen

          In ihrer Begründung geben die Richter zu Protokoll, dass die Rechtslage wegen „miteinander nicht ohne weiteres vereinbarer Entscheidungen des Bundesgerichtshofes“ und „Divergenzen in der Rechtsprechung“ vor der Verabschiedung des Gesetzes unklar gewesen sei - eine für Ärzte kaum zumutbare und für Angehörige schwer erträgliche Lage.

          Auf die ethischen und rechtsphilosophischen Fragen, die mit dem Problem der Sterbehilfe verbunden sind, gehen sie insofern ein, als sie eine an Äußerlichkeiten orientierte Unterscheidung von „Tun und Unterlassen“ verwerfen; fast salomonisch subsumieren sie beides unter den Begriff „Behandlungsabbruch“. Ob der Unterschied zwischen einer „auf Lebensbeendigung gerichteten Tötung“ und „Verhaltensweisen . . ., die dem krankheitsbedingten Sterbenlassen mit Einwilligung des Betroffenen seinen Lauf lassen“, trennschärfer und rechtlich praktikabler ist, wird sich allerdings noch zeigen müssen.

          Letztlich nicht abschließbare Debatte

          Die letztlich nicht abschließbare Debatte darüber, ob eine Jahre zuvor abgegebene Patientenverfügung über die Zeit gültig bleibe oder ob es darüber hinaus nötig oder überhaupt möglich sei, den mutmaßlichen Willen einer im Wachkoma liegenden, sterbenden Patientin - so im gegebenen Fall - zu ermitteln, haben die Richter nicht aufgegriffen. Sie haben, unter Berufung auf den Patientenwillen und das Selbstbestimmungsrecht, die Bedeutung der Patientenverfügung gestärkt. Zwar lag in diesem Fall nur eine mündliche Einwilligung vor, die von Betreuern geprüft und bestätigt wurde.

          Aber das Urteil entspricht zweifellos dem Geist und dem Sinn des Gesetzes. Dass der Angeklagte über den Freispruch froh war, versteht sich; dass er das Urteil „großartig“ nannte, hat dagegen einen Beigeschmack des Unschicklichen. Rechtssicherheit ist ein hohes Gut. Doch sie erlöst niemanden von den Erwägungen und Bedenken, die mit dem Ende des menschlichen Lebens unentrinnbar verknüpft sind.

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Giffey will es wissen

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.