https://www.faz.net/-gpf-znx0

Sterbehilfe : Tödliches Treiben

Aktive Sterbehilfe ist eine nur eine Beschreibung einer Tötung auf Verlangen. Die unerträgliche Inszenierung des ehemaligen Justizsenators Kusch zeigt nur, wie notwendig klare Grenzen sind. Es wird höchste Zeit, das tödliche (Gewerbe-)Treiben zu beenden.

          1 Min.

          Nein, Roger Kusch ist kein neuer Schill. Der einstige Amtsrichter „Gnadenlos“ hatte mit seiner neu gegründeten Partei aus dem Stand den Sprung in das Hamburger Landesparlament geschafft und brachte es dann unter Bürgermeister Beust zum Innensenator. Der ehemalige Justizsenator Kusch scheiterte mit seiner Gruppierung kläglich.

          Jetzt sind beide peinliche Figuren. Während freilich der einstige Richter es vorerst dabei belässt, im südamerikanischen Exil Zoten aus seinem rauschhaften Leben zu erzählen, kann man über Kusch nicht mal mehr lachen. Schon in seiner Zeit als Senator zeigte sich, dass er ein Tabu brechen und die aktive Sterbehilfe erlauben wollte.

          Dabei ist das nur eine wohlklingende Beschreibung einer Tötung auf Verlangen. Kuschs unerträgliche Inszenierung seiner Hilfe zur Selbsttötung einer alten, aber offenbar nicht kranken Frau zeigt nur, wie notwendig klare Grenzen sind. Ist dieses Euthanasiedenken unter dem Mantel der Selbstbestimmung eine Folge der demographischen Entwicklung? Es wird höchste Zeit, das tödliche (Gewerbe-)Treiben zu beenden.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.