https://www.faz.net/-gpf-znx0

Sterbehilfe : Tödliches Treiben

Aktive Sterbehilfe ist eine nur eine Beschreibung einer Tötung auf Verlangen. Die unerträgliche Inszenierung des ehemaligen Justizsenators Kusch zeigt nur, wie notwendig klare Grenzen sind. Es wird höchste Zeit, das tödliche (Gewerbe-)Treiben zu beenden.

          Nein, Roger Kusch ist kein neuer Schill. Der einstige Amtsrichter „Gnadenlos“ hatte mit seiner neu gegründeten Partei aus dem Stand den Sprung in das Hamburger Landesparlament geschafft und brachte es dann unter Bürgermeister Beust zum Innensenator. Der ehemalige Justizsenator Kusch scheiterte mit seiner Gruppierung kläglich.

          Jetzt sind beide peinliche Figuren. Während freilich der einstige Richter es vorerst dabei belässt, im südamerikanischen Exil Zoten aus seinem rauschhaften Leben zu erzählen, kann man über Kusch nicht mal mehr lachen. Schon in seiner Zeit als Senator zeigte sich, dass er ein Tabu brechen und die aktive Sterbehilfe erlauben wollte.

          Dabei ist das nur eine wohlklingende Beschreibung einer Tötung auf Verlangen. Kuschs unerträgliche Inszenierung seiner Hilfe zur Selbsttötung einer alten, aber offenbar nicht kranken Frau zeigt nur, wie notwendig klare Grenzen sind. Ist dieses Euthanasiedenken unter dem Mantel der Selbstbestimmung eine Folge der demographischen Entwicklung? Es wird höchste Zeit, das tödliche (Gewerbe-)Treiben zu beenden.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.