https://www.faz.net/-gpf-134vv

Stasi : Bewachten Stasi-Leute Merkels Wochenendhaus?

  • -Aktualisiert am

Geschützt von der Stasi? Die Kanzlerin als Comigfigur Bild: AP

Mehr als 50 frühere Stasi-Offiziere beschäftigt das LKA Brandenburg. Dass einige von ihnen auch für die Bewachung des Wochenendhauses von Bundeskanzlerin Merkel zuständig sein sollen, bestreitet man in Potsdam.

          1 Min.

          Unter den Bewachern des Wochenendhauses von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) in der Uckermark sollen nach Medieninformationen ehemalige Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit sein. Davon habe die Kanzlerin jedoch nichts gewusst, versicherte Regierungssprecher Wilhelm am Freitag. „Die Kanzlerin mischt sich in diese Frage nicht ein“, sagte er.

          Nach Informationen der ARD arbeiten etwa 100 ehemalige Offiziere der DDR-Staatssicherheit im Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg. Für das Wochenendgrundstück der Kanzlerin im Schutzbereich Uckermark seien auch zwei ehemalige Stasi-Offiziere verantwortlich gewesen, hieß es.

          Mehr als 50 ehemalige Stasi-Offiziere beim LKA

          Einer der beiden habe zehn Jahre für die Stasi gearbeitet, zuletzt in der Abteilung III, die auch für das Abhören von Telefonaten aus dem Westen zuständig gewesen sei. Brandenburgs Innenministerium hat allerdings Berichte zurückgewiesen, wonach ehemalige Stasi-Offiziere in der Polizei für die Bewachung des Wochenendhauses der Kanzlerin zuständig gewesen seien.

          Die im Fernsehbericht erwähnten Beamten seien beim Schutzbereich Uckermark beschäftigt, sagte ein Ministeriumssprecher. Für den Objektschutz von Frau Merkels Haus sei aber das Polizeipräsidium Frankfurt (Oder) zuständig.

          Der Sprecher bestätigte aber, dass ehemalige Stasi-Offiziere für das LKA arbeiteten, es handele sich um 58 Fälle. Darunter seien aber, anders als berichtet, keine Dezernatsleiter. Auch in Sachsen-Anhalt sind offenbar frühere Stasi-Mitarbeiter als Personenschützer eingesetzt, wie das Landesinnenministerium in Magdeburg gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Auch in Mecklenburg-Vorpommern seien etliche ehemalige Stasi-Mitarbeiter in den Polizeidienst übernommen worden.

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Rien ne va plus

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.