https://www.faz.net/-gpf-9v5hx

Pläne von Matteo Salvini : Das Nahziel ist die Machtübernahme

Italiens früherer Innenminister Matteo Salvini spricht auf einer Demonstration in Rom. (Archivfoto) Bild: Reuters

Nach dem Ausscheiden aus der Koalition strebt Matteo Salvini eine baldige Rückkehr in die italienische Regierung an – als Ministerpräsident. Dabei will er Teil einer speziellen Allianz werden.

          3 Min.

          Aus seinen Plänen für 2020 macht Matteo Salvini kein Geheimnis: Er will, nachdem er sich Anfang August 2019 selbst aus der panpopulistischen Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung sowie aus dem Amt des Innenministers katapultiert hatte, zurück an die Regierung in Rom. Und zwar als Ministerpräsident. Er übe schon fleißig für seinen neuen Job, gestand Salvini offenherzig in einem Zeitungsgespräch kurz vor dem Jahreswechsel.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Seine Zeit in der Opposition habe er genutzt, um sein Netz von politischen Beziehungen dichter zu knüpfen und um neue Allianzen zu schmieden, auch im Ausland, berichtete Salvini. Bei seinen zahlreichen Wahlkampfauftritten für seine rechtsnationalistische Partei Lega in ganz Italien habe er von Unternehmern und von Fabrikarbeitern, von jungen Leuten und sogar von Immigranten gleichermaßen größten Überdruss über die seit Anfang September amtierende Linkskoalition von Fünf Sternen und Sozialdemokraten erfahren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.