https://www.faz.net/-gpf-acv37

Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017 Bild: dpa

Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          8 Min.

          Das wegen rechtsextremer Chats aufgelöste Frankfurter Spezialeinsatzkommando hatte seinen Räumen im Polizeipräsidium einen ganz eigenen Charakter verliehen. Mitglieder einer nun eingesetzten Expertenkommission berichteten vor dem Innenausschuss des Hessischen Landtags von einer „Selbstbeweihräucherung“, einem „zur Schau gestellten Korpsgeist“ und einem „übersteigerten Elitebewusstsein“: Am Ende eines Ganges hing das überlebensgroße Bild eines 2019 im Einsatz ums Leben gekommenen Kollegen. Davor befand sich eine Stange. Jeder, der dort vorbeikam, machte Klimmzüge – zu Ehren des toten Kollegen.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.
          Philip Eppelsheim
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Räume waren außerdem mit Bildern der aktiven Beamten verziert. Sie posierten vor der Frankfurter Skyline, in voller Einsatzmontur, wie es heißt. Außerdem hatten die Polizisten einen Lieblingsfilm, darauf deuteten zumindest zahlreiche Devotionalien hin. Es ist der Film „300“. Die Comicverfilmung handelt von der Schlacht bei den Thermopylen. 300 Spartaner, gnadenlose Krieger, stellen sich einer gewaltigen persischen Armee entgegen, auf ihren Schilden das Lambda-Zeichen. Das ist in rechtsextremen Kreisen beliebt, unter anderem hat es die Identitäre Bewegung übernommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.