https://www.faz.net/-gq7-z686

Bettina Limperg : Ein Bündel an Qualifikationen

Bettina Limperg Bild: Privat

Mit dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg wird Bettina Limperg erste Amtschefin in Stuttgart.

          Der Machtwechsel von Schwarz-Gelb zu Grün-Rot in Baden-Württemberg bringt eine Reihe von historischen Veränderungen mit sich. 13 Jahre war der Bayer Michael Steindorfner als Amtschef des Justizministeriums die graue Eminenz. Als CDU-Mitglied war er in den Jahren, in denen an der Spitze des Ministeriums FDP-Politiker standen, auch ein verlässlicher Aufpasser für die größere Regierungspartei. Mit dem Regierungswechsel sind alle Ministerialdirektoren, die ja politische Beamte sind, in den Ruhestand geschickt worden. Der neue baden-württembergische Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) hat nun die 51 Jahre alte Vizepräsidentin des Stuttgarter Landgerichts, Bettina Limperg, zur neuen Ministerialdirektorin berufen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Frau Limperg genießt in der Justiz einen guten Ruf, hervorgehoben werden ihre menschlichen und fachlichen Qualitäten. Sie wurde 1960 in Wuppertal-Elberfeld geboren, ihr Vater war Gymnasiallehrer. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg und Tübingen arbeitete sie zunächst bei der Stuttgarter Staatsanwaltschaft, seit 1992 war die parteilose Juristin Richterin am Landgericht. Von 1994 bis 1996 war die Mutter von zwei Kindern wissenschaftliche Mitarbeiterin von Bundesverfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde. Danach war sie als Richterin am Land- sowie am Oberlandesgericht tätig. Nach einem Intermezzo als Direktorin am Amtsgericht Waiblingen kehrte sie 2009 als Vizepräsidentin an das Landgericht zurück. „Sie ist nicht nur hochkompetent, sie hat auch die notwendige soziale Kompetenz für diese Position. So setzt sie sich im Vorstand des Deutschen Richterbundes in besonderem Maße für die Belange der Mitarbeiter in der Justiz ein. Dieses Bündel an Qualifikationen gab den Ausschlag“, sagte Stickelberger zur Begründung seiner Entscheidung dieser Zeitung. Die offenbar parteilose Juristin ist die erste weibliche Amtschefin des Justizministeriums, die Frauenquote habe keine ausschlaggebende Rolle gespielt.

          Weitere Themen

          5G künftig in Monaco Video-Seite öffnen

          Technik von Huawei : 5G künftig in Monaco

          Während in Deutschland noch um den Ausbau des ultraschnellen mobilen Internets gerungen wird, sieht sich Monaco als Vorreiter: Das Fürstentum erklärte sich zum „ersten Staat mit flächendeckendem 5G" – und arbeitet dafür mit einem umstrittenen Unternehmen zusammen.

          „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Liveblog aus Straßburg : „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Maas gratuliert von der Leyen +++ 383 Parlamentarier stimmen für die CDU-Politikerin +++ EU-Parlamentspräsident Sassoli verkündet Wahlergebnis +++ Von der Leyen betritt unter Beifall den Saal +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.