https://www.faz.net/-gq8

Oswald Spengler : Faustisch und lebensnah

Oswald Spengler war einer der einflussreichsten Intellektuellen der Weimarer Republik. 1918 erschien der erste Band von „Der Untergang des Abendlandes“.

Hannelore Kohl : Zweifach Präsidentin

1997 wurde sie erste Präsidentin eines Oberverwaltungsgerichts in der Bundesrepublik. Seit 2008 führt sie dazu auch das Verfassungsgericht von Mecklenburg-Vorpommern.

I. Velásquez Gómez : Der Unbeugsame

In einer Negativliste der lateinamerikanischen Länder mit der am wenigsten effizienten Justiz steht Kolumbien an zweiter Stelle.

Massensterben wegen Corona : Modi hat in Indien versagt

In Indien galt die Pandemie schon als überwunden. Doch die Regierung verhielt sich beispiellos arrogant und bereitete das Land nicht auf eine zweite Welle vor.

Politische Gewalt : Schwache Extremisten

Es gibt immer mehr Taten von Rechtsextremen und von Linksextremen. Das ist schrecklich. Aber wir dürfen diese Kriminellen nicht größer machen als sie sind.

Scholz, Laschet, Baerbock : Ironien des Wahlkampfs

Scholz und Laschet können sich nicht auf Klimaschutz als das beherrschende Thema einlassen. Für sie muss es um den Geldbeutel gehen. Alles andere spielt Baerbock in die Hände.

Facebook-Sperre : Was Donald Trump die Welt gelehrt hat

Die Sperrung von Trumps Facebook-Konto ist hilflos und scheinheilig. Es braucht dringend eine unabhängige Kontrolle der Plattformen.

SPD-Kanzlerkandidat : Scholz gewinnt nicht – wirklich?

Die SPD hat einen Plan, aber einen schwachen Kandidaten. Olaf Scholz kämpft gegen schlechte Umfragewerte und die eigene Partei. Hat er auch nur irgendeine Chance gegen Annalena Baerbock?

Impfkampagne : Mit kühlem Kopf aus der Pandemie

Damit das Coronavirus weiter in größtmöglicher Freiheit eingedämmt werden kann, muss noch mehr gezielt dort gehandelt werden, wo es brennt.

Pegida wird beobachtet : Späte Erkenntnis

Seit ihrer Gründung im Herbst 2014 hat sich die Pegida-Bewegung als rechtes Sammelbecken und Plattform für Extremisten erwiesen. Ihre Beobachtung durch den Verfassungsschutz als Gefahr für die Demokratie war längst fällig.

Labour-Hochburg erobert : Stunden der Trübsal

Olaf Scholz sieht die SPD als Partei der Stunde. Welcher Realitätsverlust! In Europa haben Sozialdemokraten gerade keine gute Zeit.

Seite 1/5

  • Jes Möller : Der Erste aus dem Osten

    In Brandenburg ist zum ersten Mal seit der deutschen Einheit ein Ostdeutscher Präsident eines Landesverfassungsgerichts.
  • Günter Wallraff : Der Lockvogel

    Das Leben schreibt spannende Geschichten. Eine ist die von dem Reporter, der Maßstäbe im Enthüllungsjournalismus gesetzt hat.
  • Eberhard Stilz : Verfassungsgärtner

    Der Präsident des Oberlandesgerichts Baden-Württemberg tut sich schwer, die politische Debatte über das ENBW-Urteil zu verstehen.
  • Gabriele Rittig : Im Dienst der Satire

    Die Rechtsberaterin der „Titanic“ tritt für Meinungs- und Kunstfreiheit ein und wünscht sich ein ein besseres Verständnis für Satire - zumindest bei Juristen.
  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger : Eid ohne Folgen

    Die Minister schwören bei ihrem Amtsantritt, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden. Eine Kritik an der Bundesjustizministerin von Professor Dr. Marcus Lutter.
  • Inga Markovits : Keine Revoluzzer

    Der Rolle und dem Selbstverständnis der DDR-Rechtswissenschaftler spürt eine aktuelle Untersuchung der Humboldt-Universität Berlin nach.
  • Willi Geiger : Mitläufer beim Neuanfang

    Horst Dreier würdigt Willi Geiger anlässlich einer Veranstaltung des Bundesjustizministeriums zum Thema Aufarbeitung der NS-Vergangenheit.
  • Verfassungsrichter : Wo bleibt die Sachkunde?

    Warum werden die Richter aus den Fachgerichtsbarkeiten bei den Wahlen zum Bundesverfassungsgericht kaum berücksichtigt? Warum gehört dem Bundesverfassungsgericht kein Anwalt an? Gibt es zu viele oder zu wenige Politiker oder Professoren?
  • Baltasar Garzón : Verletztes Weltgewissen

    Die Verurteilung des ehemaligen spanischen Ermittlungsrichters Baltasar Garzón ist vor allem in Menschenrechtskreisen auf scharfe Kritik gestoßen.
  • Egon Geerkens : Der Bürge im Fall Wulff?

    Nach den vielfältigen Aufregungen in der Causa Wulff lohnt es, nochmals in Ruhe auf die Anfänge der Affäre zurückzublicken.
  • Der Urheber : Der Urheber im Netz

    Der Urheber im Netz ist eine tragende Säule der Kultur. Er ist dort aber auch durch Internetpiraterie gebeutelt und hilflos, wenn er sein geistiges Eigentum schützen will.
  • Gernot Lehr : Der Staats-Anwalt

    Gernot Lehr ist der Anwalt von Bundespräsident Christian Wulff. Er beriet schon erfolgreich Johannes Rau in der Flug-Affäre.
  • Antonio Cassese : Für die Menschenrechte

    Er war einer der großen Völkerrechtler. Zuletzt war der italienische Gelehrte Antonio Cassese Präsident des Libanon-Tribunals.
  • Peter Götz von Olenhusen : Mit Tradition

    Gründlich, diffizil schattiert und erfrischend unprätentiös: So hatte diese Zeitung vor 27 Jahren die kartellrechtliche Dissertation von Peter Götz von Olenhusen beschrieben. Genauso ist Olenhusen selbst, nun als Präsident des Oberlandesgerichts Celle.
  • Carl Baudenbacher : Zigaretten als Bückware?

    Dürfen Zigaretten in Europa bald gar nicht mehr zu sehen sein? Der EFTA-Gerichtshof kann mit der Entscheidung zu einem Tabak-Zeigeverbot Maßstäbe setzen.
  • Der Angeklagte : Der mutmaßliche Täter

    Während in den Vereinigten Staaten ein Beschuldigter noch vor Feststellung seiner Schuld öffentlichkeitswirksam quasi an den Pranger gestellt wird, wir hierzulande auch sprachlich jegliche Vorverurteilung vermieden. Dazu dient das Wort „mutmaßlich“, das mittlerweile inflationär gebraucht wird.
  • Bernhard Schlink : Der Vor-Versteher

    „Ohne Unterlass kann die Frage gestellt werden, was die Deutschen wussten und was sie nicht wussten.“ Der Schriftsteller und emeritierte Staatsrechtslehrer Bernhard Schlink übt Kritik an der um sich greifenden „Kultur des Denunziatorischen“.