https://www.faz.net/-gq8

Hannelore Kohl : Zweifach Präsidentin

1997 wurde sie erste Präsidentin eines Oberverwaltungsgerichts in der Bundesrepublik. Seit 2008 führt sie dazu auch das Verfassungsgericht von Mecklenburg-Vorpommern.

Kosovo : Widerborstiger Kurti

Trump und sein Sondergesandter Richard Grenell wollen rasch einen Deal bei der Annäherung zwischen Belgrad und Prishtina verkünden. Dabei stört der neue kosovarische Regierungschef.

Eskalation im Syrien-Konflikt : Erdogans Fehler

Sein abenteuerliches Vorgehen in Syrien konnte Erdogan nur riskieren, weil die Türkei den Schutz der Nato genießt. Das bedeutet nicht, dass das Bündnis nun das Feuer löschen muss, das der türkische Präsident gelegt hat.

Kampf um Idlib : Ankara entdeckt die Nato wieder

In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.

BVG-Urteil : Ein Kopftuch hat im Gericht nichts verloren

Wer sich für den Dienst für das Gemeinwesen entscheidet, kann im Dienst nicht jede Freiheit ausleben. Er muss nach außen weltanschauliche Neutralität wahren. Das Tragen eines Kopftuchs steht damit nicht in Einklang.

Richtungsstreit in der CDU : Die Angst vor dem Etikett Rechts

Nachdem sich die drei Kandidaten um den CDU-Vorsitz offiziell vorgestellt haben, hat in der Partei ein heftiger Richtungsstreit begonnen. Dabei wird für Friedrich Merz das Etikett rechts gefährlich.

Urteil zur Sterbehilfe : Ein Bruch mit allem

Das Urteil zur Sterbehilfe hat fundamentale Folgen. Das Bundesverfassungsgericht setzt sich über alles hinweg, was der Gesetzgeber in sorgfältiger Abwägung entschieden hat.

Nach Sterbehilfe-Urteil : Ein Dammbruch droht

Die geschäftsmäßige Beihilfe zur Selbsttötung könnte nach dem Karlsruher Urteil zur Sterbehilfe Normalität werden. Jetzt ist wieder der Gesetzgeber gefragt – damit Selbstbestimmung nie zur Fremdbestimmung wird.

Wie weiter nach dem Brexit? : Auf maximale Distanz

Vor Beginn der Verhandlungen über das künftige Verhältnis haben Brüssel und London ihre „roten Linien“ gezogen. Bleiben sie dabei, dürfte sich der Raum für Kompromisse bald als eng begrenzt erweisen.

CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?

Seite 1/5

  • Günter Wallraff : Der Lockvogel

    Das Leben schreibt spannende Geschichten. Eine ist die von dem Reporter, der Maßstäbe im Enthüllungsjournalismus gesetzt hat.
  • Eberhard Stilz : Verfassungsgärtner

    Der Präsident des Oberlandesgerichts Baden-Württemberg tut sich schwer, die politische Debatte über das ENBW-Urteil zu verstehen.
  • Gabriele Rittig : Im Dienst der Satire

    Die Rechtsberaterin der „Titanic“ tritt für Meinungs- und Kunstfreiheit ein und wünscht sich ein ein besseres Verständnis für Satire - zumindest bei Juristen.
  • Inga Markovits : Keine Revoluzzer

    Der Rolle und dem Selbstverständnis der DDR-Rechtswissenschaftler spürt eine aktuelle Untersuchung der Humboldt-Universität Berlin nach.
  • Verfassungsrichter : Wo bleibt die Sachkunde?

    Warum werden die Richter aus den Fachgerichtsbarkeiten bei den Wahlen zum Bundesverfassungsgericht kaum berücksichtigt? Warum gehört dem Bundesverfassungsgericht kein Anwalt an? Gibt es zu viele oder zu wenige Politiker oder Professoren?
  • Der Urheber : Der Urheber im Netz

    Der Urheber im Netz ist eine tragende Säule der Kultur. Er ist dort aber auch durch Internetpiraterie gebeutelt und hilflos, wenn er sein geistiges Eigentum schützen will.
  • Gernot Lehr : Der Staats-Anwalt

    Gernot Lehr ist der Anwalt von Bundespräsident Christian Wulff. Er beriet schon erfolgreich Johannes Rau in der Flug-Affäre.
  • Peter Götz von Olenhusen : Mit Tradition

    Gründlich, diffizil schattiert und erfrischend unprätentiös: So hatte diese Zeitung vor 27 Jahren die kartellrechtliche Dissertation von Peter Götz von Olenhusen beschrieben. Genauso ist Olenhusen selbst, nun als Präsident des Oberlandesgerichts Celle.
  • Der Angeklagte : Der mutmaßliche Täter

    Während in den Vereinigten Staaten ein Beschuldigter noch vor Feststellung seiner Schuld öffentlichkeitswirksam quasi an den Pranger gestellt wird, wir hierzulande auch sprachlich jegliche Vorverurteilung vermieden. Dazu dient das Wort „mutmaßlich“, das mittlerweile inflationär gebraucht wird.
  • Bernhard Schlink : Der Vor-Versteher

    „Ohne Unterlass kann die Frage gestellt werden, was die Deutschen wussten und was sie nicht wussten.“ Der Schriftsteller und emeritierte Staatsrechtslehrer Bernhard Schlink übt Kritik an der um sich greifenden „Kultur des Denunziatorischen“.