https://www.faz.net/-gpf-8gwiw

Zeitgemäßes Sorgerecht : Nach der Trennung gibt es den „modernen Vater“ nicht mehr

Nicht mehr zeitgemäß: Die Gesetzgebung hängt der Lebenswirklichkeit vieler “moderner Männer“ hinterher, wenn es um Fragen der Kindererziehung geht. Bild: dpa

Wenn Paare sich scheiden lassen, gibt es in Fragen des Sorgerechts häufig eine klare Rollenverteilung - meistens zum Nachteil „moderner Väter“. Ein Blick nach Skandinavien könnte helfen.

          4 Min.

          Nach dreizehn Jahren war zwischen Markus Rinne und seiner Frau Ricarda alle Liebe verbraucht, übrig blieben nur noch Vorwürfe und der Streit um das Haus, den Hund und die Kinder. Das Haus ging an sie, der Hund an ihn, das Sorgerecht für die beiden Kinder – Leonie, acht Jahre alt, und Ferdinand, sechs Jahre alt – wollten sie sich teilen. So machen es die meisten getrennt lebenden oder geschiedenen Eltern in Deutschland. Vater Markus leitet die Personalabteilung in einem mittelständischen Unternehmen, trotzdem hat er sich immer bemüht, so früh wie möglich aus dem Büro zu kommen, um Zeit mit seinen Kindern verbringen zu können. Nach der Trennung blieben die Kinder bei seiner Frau wohnen, die als Arzthelferin ebenfalls Vollzeit arbeitet, Markus sollte sie aber jedes zweite Wochenende von Freitagnachmittag bis Montagmorgen bei sich in der Wohnung haben. Dazu brauchten die Eltern keinen Anwalt, sie vereinbarten es einfach so miteinander.

          Mona Jaeger

          Redakteurin in der Politik.

          Dann zog Leonies Flötenlehrerin in den Stadtteil des Vaters, und damit war die Einigkeit zu Ende. Weil der Flötenunterricht donnerstagnachmittags stattfindet, verbrachten Leonie und Ferdinand nun auch jeden Donnerstag beim Vater. Ein Drittel der Zeit betreut er nun seine Kinder – und muss doch weiterhin den vollen Unterhalt an seine Frau zahlen. Markus Rinne hat sich immer als „modernen Vater“ verstanden; er nahm nach der Geburt beider Kinder Elternzeit, hin und wieder arbeitete er, wenn ein Kind krank war, von zu Hause aus. Jetzt soll seine überdurchschnittliche Betreuung nicht mehr anerkannt werden – ideell und finanziell.

          Wechselmodell könnte die Lösung sein

          Die Politik, so kommt es Markus Rinne vor, unterstützt den „modernen Mann“ nur, wenn die Beziehung noch intakt ist. Geht die Beziehung in die Brüche, blieben die Rollenverhältnisse wie eh und je. Rinne findet das unfair. Das Gesetz nennt es nicht unfair, sondern Residenzmodell. Damit wird beschrieben, dass die Kinder nach einer Trennung bei einem Elternteil leben, in der Regel bei der Mutter, und bei dem anderen Elternteil, meistens dem Vater, die Wochenenden verbringen und teilweise Ferien. Oft entspricht das nicht mehr der Realität – und erst recht nicht dem Wunsch von Vätern und Kindern. Männer wollen in vielen Fällen mehr Verantwortung übernehmen, und die Kinder wollen sich nicht zwischen einem der beiden Elternteile entscheiden müssen.

          Ein Blick über die Grenzen hinaus zeigt, wie es anders gehen kann. In Skandinavien ist nicht das Residenzmodell die Regel, sondern das sogenannte Wechselmodell. Dabei haben Kinder nicht mehr nur einen Lebensmittelpunkt, sondern zwei. Die Väter verbringen 30, 40 oder 50 Prozent der Zeit nach der Trennung mit ihren Kindern, was entsprechend beim Unterhalt angerechnet wird. Wichtige Entscheidungen, etwa zur Schulwahl, treffen die Eltern gemeinsam, wie sie es beim gemeinsamen Sorgerecht sowieso tun. Das Wechselmodell dient dabei nicht als Unterhalts-Sparmodell, denn oft müssen die Väter in eine größere Wohnung ziehen oder mehr Spielzeug kaufen, wenn ihre Kinder mehr Zeit bei ihnen verbringen. In Skandinavien, auch in den Vereinigten Staaten, verordnen die Gerichte das Wechselmodell den Eltern sogar in einigen Fällen, weil es dem Wohl des Kindes am meisten entspreche.

          Weitere Themen

          Wer ist Markus H.?

          Lübcke-Prozess : Wer ist Markus H.?

          Im Lübcke-Prozess sagt die Exfreundin des Mitangeklagten aus. Sie zeichnet das Bild eines manipulativen Narzissten, der schon früh darauf bedacht war, keine Spuren zu hinterlassen.

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Ein Demonstrant der rechten „Proud Boys“ diskutiert am 26. September in Portland mit einem Gegendemonstranten.

          Nach TV-Duell : Selbst Republikaner kritisieren Trump

          Nach der ersten Fernsehdebatte präsentiert sich Präsident Donald Trump als Sieger des Duells mit Joe Biden. Doch selbst ranghohe Republikaner gehen auf Distanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.