https://www.faz.net/-gpf-9v5fx

Macrons Rentenreform : Die französische Ausnahme

In Paris protestieren im Dezember Demonstranten mit Leuchtfackeln und Plakaten gegen die geplante Rentenreform. Bild: dpa

Auch zu Beginn des Jahres 2020 ist Frankreich im Teufelskreis zwischen Misstrauen und Glauben an den Staat gefangen. Daran hat allerdings auch die französische Regierung selbst ihren Anteil.

          3 Min.

          Frankreich hat sich im Zuge des europäischen Einigungsprozesses von etlichen nationalen Besonderheiten verabschiedet, aber bei der Reformbereitschaft besteht die „französische Ausnahme“ fort. Nach einem Monat Streiks und Protesten gegen die geplante Rentenreform ist die gesellschaftliche Unterstützung für den Ausstand nur geringfügig zurückgegangen. 60 Prozent der Franzosen geben laut einer jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris Interactive an, die Protestbewegung gutzuheißen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Anfang Dezember lag die Unterstützung bei 69 Prozent. Obwohl gerade im Wirtschaftszentrum des Landes, in der Hauptstadtregion Île-de-France, die Streiks im öffentlichen Nahverkehr die Mobilität von Millionen Arbeitnehmern täglich behindern, hat sich die Bevölkerung nicht mehrheitlich von der Streikbewegung abgewandt. Auch die Einschränkungen im Fernverkehr der Bahn, die während der Feiertage anhielten und Familienbesuche sowie die Urlaubsplanung erschwerten, haben nicht zur einer klaren Abkehr beigetragen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.
          Der Bäcker Knierim muss seine Brote von einem Wagen aus verkaufen, nachdem die Behörden  die Bäckerei Zeitlos in Erbach geschlossen haben.

          Corona im Odenwaldkreis : Der querdenkende Bäckermeister

          Der Odenwald ist Hessens Corona-Schwerpunkt, die Inzidenz liegt dort bei mehr als 500. Aber den Behörden wird der Kampf gegen die Pandemie nicht leicht gemacht – auch von örtlichen Geschäftsleuten.