https://www.faz.net/-gpf-8dygl

Peter Fitzek : Der „König von Deutschland“ steht wieder vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte Peter Fitzek im November 2014 vor dem Beginn seines Prozesses am Amtsgericht Dessau-Roßlau. Bild: dpa

Als selbst ernannter „König“ ordnet er seine eigenen Gesetze an. Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis muss sich der Mann aus Sachsen-Anhalt nun vor Gericht verantworten.

          2 Min.

          Der selbst ernannte „König von Deutschland“ aus Wittenberg steht abermals vor Gericht. Zwischen Oktober 2012 und September 2013 soll er achtmal ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs gewesen sein, wie das Landgericht Dessau-Roßlau mitteilte.

          Im September hatte der „König“ aus Wittenberg in Sachsen-Anhalt seinen Führerschein zurückgegeben und sich stattdessen selbst einen ausgestellt. Die Führerscheinstelle hatte dies als Verzicht auf die Fahrerlaubnis gewertet und ließ sie beim Kraftfahrtbundesamt löschen. Diese Auffassung bestätigten später sowohl das Verwaltungsgericht Halle als auch das Oberverwaltungsgericht. Der Angeklagte sagte hingegen am Mittwoch vor dem Amtsgericht in Dessau-Roßlau, er habe mit der Rückgabe nicht auf das Recht verzichtet, ein Auto zu fahren.

          „König“ nutzt Gerichtssaal als Kulisse

          Mit einem Lächeln und einer großen Kiste voller Aktenordner betrat der Angeklagte in dunkelblauem Hemd mit aufgestickter Krone den voll besetzten Gerichtssaal. Unter den Zuschauern waren offensichtlich auch zahlreiche Anhänger des selbst ernannten Monarchen. Dieser nutzte einmal mehr den Gerichtssaal als Kulisse für seine ganz eigene Rechtsauffassung. So erklärte er dem Richter bei der Aufnahme der Personalien, dass er seinen Nachnamen abgelegt habe und sich nur noch Peter I. nenne. Von sich selber sprach er häufig im Pluralis Majestatis.

          Auf die Frage des Richters, ob er durch die Rückgabe auf seinen Führerschein verzichtet habe, antwortete der Angeklagte stets mit Ausschweifungen und seiner Auffassung, er habe lediglich sein Rechtsverhältnis mit der Bundesrepublik Deutschland aufheben wollen. Keinesfalls habe er mit der Rückgabe darauf verzichtet, weiterhin ein Fahrzeug führen zu wollen.

          Der gelernte Koch Fitzek gründete 2012 seinen eigenen Scheinstaat und ließ sich vor ein paar hundert Zuschauern in Sachsen-Anhalt zum „König von Deutschland“ krönen, wie ein Video auf Youtube zeigt. Die von ihm bezeichnete „Zeremonie“ fand auf dem Gelände eines ehemaligen Krankenhauses in Wittenberg, Fitzeks neuem „Königreich“, statt. Seitdem gerät das sogenannte „Staatsoberhaupt“ immer wieder mit der Justiz in Konflikt.

          Auch eine Pseudo-Krankenkasse gibt es

          Um dem Pseudo-Staat Geltung zu verschaffen, stellt der „Monarch“ seinen Anhängern nicht nur eigene Pässe aus. Auch die Gründung der „königlichen Reichsbank“ und der Krankenversicherung „Deutsche Gesundheit“ trägt dazu bei, seine Gefolgsleute an die „Monarchie“ zu binden. Die sogenannte Reichsmark, Fitzeks Währung, könne nur durch einen – nicht umkehrbaren – Eintausch echter Euro erworben werden. Außerdem ist das Geld nur in der Ordnung des „Königreiches“ gültig, wie es auf der Internetseite des „Staates“ heißt.

          Erst 2014 stand der selbst ernannte „König von Deutschland“  vor Gericht, weil er ohne Genehmigung eine Krankenversicherung betrieben und gegen das Versicherungsgesetz verstoßen habe. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) hatte dem „obersten Souverän“ das Versicherungsgeschäft untersagt. Zu diesem Zeitpunkt war die von Fitzek entwickelte Versicherung noch unter dem Namen „NeuDeutsche Gesundheitskasse“ bekannt.

          Weitere Themen

          Macron: IS-Anführer der Sahelzone getötet Video-Seite öffnen

          In Mali : Macron: IS-Anführer der Sahelzone getötet

          Den französischen Streitkräften ist ein bedeutender Schlag gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gelungen. „Das ist ein weiterer großer Erfolg in unserem Kampf gegen terroristische Gruppen in der Sahelzone“, schrieb der französische Präsident Emmanuel Macron.

          Haseloff bekommt im zweiten Wahlgang eine Mehrheit

          Sachsen-Anhalt : Haseloff bekommt im zweiten Wahlgang eine Mehrheit

          Erst im zweiten Wahlgang schafft Reiner Haseloff die Wiederwahl zum Ministerpräsidenten in Sachsen-Anhalt - doch auch diesmal bekommt er nicht alle Stimmen der neuen Koalition. Nun wird eifrig spekuliert, wer die Abweichler sind.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff

          Sachsen-Anhalt : Haseloff bekommt im zweiten Wahlgang eine Mehrheit

          Erst im zweiten Wahlgang schafft Reiner Haseloff die Wiederwahl zum Ministerpräsidenten in Sachsen-Anhalt - doch auch diesmal bekommt er nicht alle Stimmen der neuen Koalition. Nun wird eifrig spekuliert, wer die Abweichler sind.
          ICE verlässt den Bahnhof Altona

          Tarifstreit gelöst : Bahn und GDL einigen sich

          Nach drei Streikwellen haben sich beide Parteien im Tarifstreit geeinigt. Geholfen haben dabei zwei Ministerpräsidenten. So sieht die Einigung konkret aus.
          Vor Gericht verlieren Universitäten selten, das Verfahren wird geprüft.

          Plagiate : Die unrühmliche Verschleppung

          Plagiatsmeldungen verlaufen oft im Sande, wenn es sich nicht gerade um Personen öffentlichen Interesses wie Politiker handelt – oder werden mit Rügen beschieden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.