https://www.faz.net/-gpf-abe33

Karlsruher Klima-Entscheidung : Freiheit als Anspruch auf staatliche Lenkung?

  • -Aktualisiert am

Worum es bei dem Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts eigentlich geht. Bild: dpa

Bei dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ging es vielmehr um eine Art intertemporale Gleichheit, jedenfalls nicht um das Grundrecht auf Leben und Gesundheit.

          5 Min.

          Die rechtliche Konstruktion, mit der das Bundesverfassungsgericht (BVG) in seinem aufsehenerregenden Klima-Beschluss eine gegenwärtige Grundrechtsbeeinträchtigung der „Beschwerdeführenden“ annimmt, erscheint gewagt: Die Vorschriften des Klimaschutzgesetzes (KSG) verstoßen nach Auffassung der Karlsruher Richter zwar nicht gegen die durch das Klimaschutzziel aus Art. 20a GG verstärkte und konkretisierte Schutzpflicht u. a. für das Grundrecht auf Leben und Gesundheit aus Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG. Hier kann der Gesetzgeber einen Handlungsspielraum für sich in Anspruch nehmen, dessen Grenzen trotz des Fehlens einer über das Jahr 2030 hinausreichenden Planung zur Reduktion des CO2-Ausstoßes nicht überschritten worden sind, weil in dieser Hinsicht (also im Hinblick auf den Schutz von Leben und Gesundheit) eine Nachbesserung noch möglich und auch vorgesehen ist.

          Das Fehlen einer Reduktionsplanung ab 2031 und die bis dahin zulässigen Ausstoßmengen, die das Deutschland nach Auffassung des Sachverständigenrats für Umweltfragen zustehende Restkontingent an CO2 praktisch aufzehren würden, sollen aber in anderer Hinsicht Grundrechte verletzen. Das BVG prägt hierzu den Begriff einer „eingriffsähnlichen Vorwirkung“ der jetzigen Politik auf künftige Freiheiten, die zugleich Grundrechte in der Gegenwart beeinträchtige – dies scheinen irgendwie alle oder viele Grundrechte zu sein, jedenfalls kein bestimmtes. Damit soll der Gesetzgeber seine Pflicht verletzt haben, grundrechtlich geschützte Freiheit „über die Zeit“ durch die Verpflichtung zur „verhältnismäßigen Verteilung von Freiheitschancen unter den Generationen“ zu achten. Der Vorgriff auf „künftige Freiheit“ gibt nämlich vollends den Bezug zu dem geltend gemachten Recht auf Leben auf: Das BVG geht nicht davon aus, dass der Gesetzgeber seine Aufgabe, das Klima zu schützen, in Zukunft angesichts der dann offenbar für notwendig gehaltenen Maßnahmen ganz oder teilweise nicht erfüllen würde, sondern dass die dann erforderlich werdenden Lasten (Steuern, Abgaben, Betriebsschließungen, Verkehrsbeschränkungen etc.) ein erheblich höheres Gewicht an Belastungen für künftige Generationen bedeuten würden.

          Hier geht es offenbar um eine Art intertemporale Gleichheit, jedenfalls nicht um das Grundrecht auf Leben und Gesundheit. Ein Freiheitsrecht auf intertemporal gleichmäßige und verhältnismäßige Freiheitschancen wäre eine ungenaue Bezeichnung für eine Art Gleichheitsrecht, das völlig unspezifisch bleibt. Es scheint um eine neue Freiheitsdimension aller Grundrechte zu gehen, ein Recht auf „intertemporale Freiheitssicherung“. Letztlich geht es hier überhaupt nicht mehr um Freiheit, sondern um eine staatliche Freiheitsplanung, der gegenüber die „Beschwerdeführenden“ ein Teilhaberecht geltend machen könnten.

          Dass es mit dem Schutz von Leben und Gesundheit nicht weit her ist, wird schon daran erkennbar, wie der Senat feststellt, dass der Beitrag Deutschlands zur Klimabelastung global gering ist – er liegt bei etwa 2 Prozent. Das heißt nicht, dass dies zu vernachlässigen wäre, vielmehr ergibt sich daraus eine Verpflichtung, mit anderen Ländern zusammen auf einen globalen Klimaschutz hinzuarbeiten. So weit, so gut. Doch hier verflüchtigt sich auch das subjektive Recht auf „intertemporale Freiheitssicherung“ weiter dahin, dass der Staat nicht durch Vernachlässigung der eigenen Anstrengungen einen Anreiz für andere Länder schaffen darf, ihrerseits Klimaschutzziele zu vernachlässigen. Doch davon geht das BVG selbst nicht aus. Jedenfalls würde dies einen Eingriff in Grundrechte der „Beschwerdeführenden“ bedeuten. Tatsächlich dürfte es eher so sein, dass Deutschland schon jetzt ein abschreckendes Beispiel für andere Länder ist und in Zukunft umso mehr sein wird, wenn und soweit die Klimaschutzziele auf eine so teure und ineffiziente Weise realisiert werden, wie dies bislang im Rahmen der „Energiewende“ der Fall ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kaufen oder mieten? : Ehestreit ums Eigenheim

          Ob Betongold wirklich glücklich macht, entscheiden auch die eigenen Ansprüche. Wenn die bei einem Paar weit auseinanderklaffen, muss es genau abwägen, was Freiheit und Sicherheit wert sind.
          Imame beten in Köln. Von nun an wird der Nachwuchs auch in Deutschland in deutscher Sprache ausgebildet.

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.