https://www.faz.net/-gpf-9u2bs

Gesetzentwurf zu Kinderrechten : Der Verfassungstrojaner

  • -Aktualisiert am

Drei zentrale Inhalte sollen verankert werden: die ausdrückliche Anerkennung der Grundrechtsberechtigung des Kindes, das Kindeswohlprinzip sowie ein Beteiligungsrecht des Kindes. Bild: dpa

Der Gesetzentwurf zu Kinderrechten gibt vor, die Rechtslage nicht ändern zu wollen. Doch wo er die Rechte der Kinder stärkt, könnten die der Eltern zurückgedrängt werden. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Er hat das Zeug zum Trojanischen Pferd: der jüngst vorgelegte Gesetzentwurf der Bundesjustizministerin, durch den im Grundgesetz Kinderrechte ausdrücklich verankert werden sollen. Denn im Zeichen der Stärkung von Kinderrechten könnte er das Elternrecht mehr zurückdrängen, als weithin für möglich gehalten wird.

          Der Entwurf sieht eine umfangreiche Verfassungsergänzung vor, mit der Art. 6 GG um mehr als die Hälfte seines bisherigen Umfangs erweitert werden soll. Durch die Aufnahme eines neuen Art. 6 Abs. 1a sollen drei zentrale Inhalte grundgesetzlich verankert werden: die ausdrückliche Anerkennung der Grundrechtsberechtigung des Kindes, das Kindeswohlprinzip sowie ein Beteiligungsrecht des Kindes. Gleichwohl geht der Entwurf davon aus, dass diese drei Elemente bereits nach geltender Verfassungsrechtslage gewährleistet sind: Denn die Grundrechtsträgerschaft von Kindern, die Bindung allen staatlichen Handelns an das Kindeswohl und auch das verfahrensrechtliche Beteiligungsrecht des Kindes seien, so die Begründung, der Sache nach schon heute grundgesetzlich verbürgt. Was fehle, sei indes deren explizite Verankerung. Hierzu bedürfe es einer Verfassungsänderung, die die genannten Verbürgungen „besser sichtbar“ mache und ihren Rang „verdeutliche“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.