https://www.faz.net/-gpf-16t1u

Gastbeitrag : Richter ohne Grenzen

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Gerichte befinden darüber, was in Gesetzen steht. Sie müssen die von der Gesetzgebung vorgegebenen Zwecke in denkendem Gehorsam verwirklichen - tun es aber oft nicht.

          5 Min.

          Recht ist in Deutschland das, was die obersten Bundesgerichte für Recht erklären. Sie befinden abschließend darüber, was in den Gesetzen steht. Die Deutungsmacht der Gerichte ist stärker als die Regelungsmacht des Parlaments. Kurz: Der Richterstaat ist unser Schicksal.

          Macht wird von denen, die sie ausüben, in aller Regel geleugnet oder kleingeredet, auch von der Justiz. So meinte kürzlich der vormalige Präsident des Bundesgerichtshofes Hirsch, die Fortbildung des Rechts, also die Setzung von Richterrecht, sei eigentlich „nur die Fortsetzung der Auslegung des Gesetzes mit teilweise anderen Mitteln“. Es geht dabei um die Machtfrage, also um zentrale Fragen des gewaltenteilenden Rechtsstaates. Die Grenze zwischen Rechtsanwendung und richterlicher Normsetzung muss so genau wie möglich bestimmt, offengelegt und eingehalten werden.

          Das Verhältnis zwischen Richter und Gesetzgebung wird von Hirsch und anderen mit dem Bild eines „mehr oder weniger virtuosen Pianisten“ im Verhältnis zur Partitur des Komponisten beschrieben. Der Richter könne von einem Gesetz abweichen, wenn die wortgenaue Anwendung der Norm zu ungerechten oder sachwidrigen Ergebnissen führe. Der Richter habe in solchen Fällen statt des Gesetzes (angeblich) „überpositives Recht“ anzuwenden. Die Proklamation eines Vorranges der Richtermacht gegenüber der Gesetzgebung wird ergänzt durch Äußerungen des vormaligen Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts Hassemer, die Bindung des Richters an das Gesetz sei ein „unerfüllbarer Traum“. Nach seiner Vorstellung sind die Richter unabhängig von Artikel 20 Absatz 3 des Grundgesetzes in der Wahl ihrer jeweiligen Auslegungsmethode frei. Sie können sich danach erst das ihnen genehme Auslegungsergebnis suchen und dann die dazu geeignete Methode wählen.

          Doppelte Verankerung

          Diese These ist verfassungsfremd und irrig. Die Gesetzesbindung der Rechtsprechung wurde gleich zweimal im Grundgesetz verankert (Artikel 20 Absatz 3 und 97 Absatz 1). Die Schöpfer des Grundgesetzes erklärten die Grundsätze der Artikel 1 und 20 des Grundgesetzes sogar für unabänderlich (Artikel 79 Absatz 3). Das Parlament als die Vertretung des demokratischen Souveräns hat eindeutig die Rechtsetzungsprärogative. Die Gerichte haben die von der Gesetzgebung vorgegebenen Normzwecke in „denkendem Gehorsam“ zu verwirklichen.

          Die Artikel 20 Absatz 3 und 97 Absatz 1 enthalten das zwingende rechtsmethodische Gebot, bei jeder Rechtsanwendung zunächst den historischen Zweck der jeweils anzuwendenden Vorschriften zu erforschen. Das wird von der heute überwiegend vertretenen, irreführend als „objektiv“ bezeichneten Methode der Auslegung bestritten. Sie meint, die Rechtsanwendung habe sich nicht nur am Gesetz, sondern auch am „Recht“ zu orientieren. Die Bindung an „Recht und Gesetz“ nach Artikel 20 Absatz 3 verpflichte den Richter zu „schöpferischer Rechtsfindung“ bei der Suche nach dem angeblich „objektivierten“ Willen des Gesetzgebers.

          Weitere Themen

          Daunte Wrights Mutter spricht öffentlich Video-Seite öffnen

          Nach tödlichen Polizeischüssen : Daunte Wrights Mutter spricht öffentlich

          Die Mutter des von der Polizei in Brooklyn Center im amerikanischen Bundesstaat Minnesota getöteten Daunte Wright hatte ihren Sohn kurz vor dem tödlichen Schuss am Telefon. Der 20-jährige Afroamerikaner ist bei einer Verkehrskontrolle erschossen worden.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff von Biontech wirkt und ist beliebt.

          Impfstoff für Europa : Biontech/Pfizer vor riesigem EU-Anschlussauftrag

          Nach dem vorläufigen Auslieferungsstopp von Johnson & Johnson setzt die EU mittelfristig vor allem auf mRNA-basierten Corona-Impfstoff. Biontech/Pfizer soll bis 2023 1,8 Milliarden Dosen liefern – und auch kurzfristig helfen.
          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.