https://www.faz.net/-gpf-7zzgv

Gastbeitrag : Paralleljustiz? Der Verbraucher hat die Wahl

  • Aktualisiert am

Diese Grundsatzkritik kommt zu spät, da die entsprechenden Vorgaben der Richtlinie umgesetzt werden müssen. Außerdem verkennt sie die Idee, die Aufgabe und die Praxis der AS und missachtet empirische Erkenntnisse. Auszugehen ist von der Feststellung des Bundesverfassungsgerichts, dass auch in einem Rechtsstaat die Bewältigung einer streitigen Problemlage durch eine einvernehmliche Lösung grundsätzlich einer richterlichen Streitentscheidung vorzuziehen ist. Dies könnte geradezu als Hinweis auf eine Subsidiarität der gerichtlichen Streitentscheidung gegenüber der außergerichtlichen Streitbeilegung verstanden werden. Der Weg zu den Gerichten ist zweifellos für bestimmte Konstellationen alternativlos, für andere Streitigkeiten jedoch nur die zweitbeste Lösung. Im streng formalisierten gerichtlichen Verfahren können streitige Sachverhalte aufgeklärt, Rechtsfragen von grundsätzlicher Bedeutung entschieden und vollstreckbare Entscheidungen getroffen werden. Gerichtsverfahren stehen jedoch in dem Ruf, langwierig, kompliziert, aufwendig und teuer zu sein. Sie folgen Beweis- und Verfahrensregeln, die nur von Juristen beherrscht werden; ihr Ausgang erscheint deshalb (nicht nur) dem Laien häufig nicht vorhersehbar. Deshalb würde es nach einer aktuellen Allensbach-Umfrage nur jeder Fünfte bei Streitigkeiten auf jeden Fall auf einen Prozess ankommen lassen. 32 Prozent würden selbst dann den Gang zum Gericht vermeiden und nachgeben, wenn sie überzeugt sind, im Recht zu sein. Erst ab einem Streitwert von 1950 Euro würde eine knappe Mehrheit Klage erheben.

Die „Gerichtsphobie“ vieler Bürger ist ein gravierendes justizpolitisches Problem, das angegangen werden muss. Sie gibt der Idee eines alternativen Zugangs zum Recht zusätzliche Schubkraft. Denn im außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren gelten flexiblere Verfahrensregeln, dessen Dauer ist kürzer, es besteht kein oder nur ein geringes Kostenrisiko für den Beschwerdeführer, es gibt keinen Anwaltszwang. Das AS-Verfahren ist laienverständlich und auf das besondere Schutzbedürfnis der Verbraucher zugeschnitten. Diese tragen kein Prozessrisiko, sondern können nur gewinnen. Den meisten Verbrauchern geht es nicht um den „Kampf ums Recht“, sondern um eine schnelle, kostengünstige und unkomplizierte Beilegung des Streits. Deshalb begrüßt etwa auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen die AS als modernes Verbraucherschutzinstitut.

Die Befürchtung, es werde ein „Bypass um die erstinstanzlichen Gerichte“ gelegt, verkennt die Realität. Die Erfahrung mit mehr als 120000 Beschwerden, die während meiner Tätigkeit als Ombudsmann eingegangen sind, zeigt, dass die Beschwerdeführer sehr oft nicht vor der Alternative stehen: Gerichtsverfahren oder AS-Verfahren, sondern vor der Alternative: AS-Verfahren oder Hinnahme der Entscheidung des Unternehmens. Hinzu kommt, dass viele Beschwerdeanliegen überhaupt nicht zu Gericht gebracht werden könnten, etwa wenn es lediglich um die Erläuterung der Höhe des Rückkaufswertes einer Lebensversicherung geht. Im Übrigen ist das Verfahren geradezu darauf ausgerichtet, zu verhindern, dass Verbraucher durch Inanspruchnahme dieses Verfahrens davon abgehalten werden, ihr gutes Recht erforderlichenfalls bei Gericht zu suchen. So untersagt der Gesetzentwurf, dem Verbraucher eine verbindliche Lösung aufzuerlegen. Außerdem ist in ihm angelegt, dass rechtsgrundsätzliche Fragen in aller Regel der Klärung durch die Gerichte überlassen bleiben. Kann im schriftlichen Schlichtungsverfahren der Sachverhalt nicht ausreichend aufgeklärt werden und kommt keine gütliche Einigung zustande, wird der Beschwerdeführer ebenfalls auf den Gerichtsweg verwiesen. Während des Beschwerdeverfahrens ist die Verjährung etwaiger Ansprüche des Versicherungsnehmers gehemmt, so dass er nicht Gefahr läuft, sein Recht später nicht mehr vor Gericht geltend machen zu können.

Die Möglichkeit, einen Streit im Wege der alternativen Streitbeilegung zu erledigen, steht somit nicht in Konkurrenz zur gerichtlichen Streitentscheidung, sondern komplettiert den Rechtsschutz durch die Gerichte. Der barrierefreie Zugang zu einem AS-Verfahren sowie dessen verbraucherorientierte Ausrichtung und Ausgestaltung sind sozialstaatliche Elemente, die das rechtsstaatlich begründete Zivilverfahren ergänzen. Institute der außergerichtlichen Streitbeilegung entsprechen somit einem modernen Rechts- und Gesellschaftsverständnis, sie sind ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument des modernen Verbraucherschutzes. Ihre anstehende Verrechtlichung ist die Konsequenz dieser Entwicklung und liegt auch im Interesse der Unternehmen.

Praxis und Wissenschaft

Weitere Themen

Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

Österreich wird neues Parlament wählen Video-Seite öffnen

Regierungskrise : Österreich wird neues Parlament wählen

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen schlägt Neuwahlen im September vor. Sie seien nicht gewollt, sondern notwendig, erklärt Kanzler Kurz. Ein Video führte zum Bruch der Rechts-Koalition.

Topmeldungen

Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.