https://www.faz.net/-gpf-7sybn

Gastbeitrag : Eine märchenhafte Einnahme - aber Ecclestone zahlte viel zu viel

  • -Aktualisiert am

Nötig sind klare Grenzen und wirksame Kontrollmöglichkeiten für die Einstellung von Verfahren.

          4 Min.

          Die Entscheidung des Landgerichts München I, mit dem das Verfahren gegen „Bernie“ Ecclestone gegen Zahlung von 100 Millionen Dollar vorläufig eingestellt wurde, hat in der Öffentlichkeit für eine veritable Empörungswelle gesorgt. Auch in der juristischen Fachöffentlichkeit sehen sich die Münchner Richter massiver Kritik ausgesetzt. Karsten Gaede von der Hamburger Bucerius Law School wirft der Kammer des Münchner Landgerichts einen Gesetzesbruch vor. Paragraph 153a solle „höchstens mittelschwere Kriminalität“ erfassen. Die Höhe der Auflage zeige aber, dass diese zu einer maximal mittelschweren Schuld „außer Verhältnis“ stehe. Das ergebe sich daraus, dass Ecclestone - trotz eines exorbitanten Einkommens - höchstens zu 21,6 Millionen Euro Geldstrafe hätte verurteilt werden dürfen.

          Diese Auffassung verdient Zustimmung. Die Bedingung für die Einstellung des Verfahrens - Zahlung von 100 Millionen Dollar - übersteigt die denkbar höchste Geldstrafe um das Dreieinhalbfache. Eine solch hohe Zahlung ist unverhältnismäßig, weil sie erkennbar das Maß dessen übersteigt, was bei einer allenfalls mittleren Schuld nach einem Strafurteil als Sanktion zulässig gewesen wäre. Wollte man nicht einmal eine solche Argumentation als Begrenzung von Geldauflagen akzeptieren, dann wäre justitieller Willkür Tor und Tür geöffnet. Maßstabs- und begründungslos könnte die Justiz unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Kontrolle testen, wie viel Geld es dem Beschuldigten wert ist, nicht als vorbestraft zu gelten.

          Genau diese Konstellation bildet die Grundlage für den in der Öffentlichkeit immer wieder erhobenen Vorwurf des „Freikaufs“ beziehungsweise „Ablasshandels“. Dem Vernehmen nach soll Ecclestone ursprünglich nur 25 Millionen Dollar angeboten haben - also in etwa den Betrag, den er im Falle einer Verurteilung zu einer Geldstrafe höchstens hätte zahlen müssen. Der nunmehr zu zahlende Betrag ist ihm offenbar in zähen Verhandlungen „abgetrotzt“ worden. Wie es zu dieser „Vereinbarung“ gekommen ist, weiß die Öffentlichkeit nicht.

          Sie weiß auch nicht, nach welchen Maßstäben dieser Betrag erstritten worden ist und welche Überlegungen hierfür angestellt wurden. Ihr ist auch nicht mitgeteilt worden, warum kein anderer Zahlungsbetrag erzielbar war. Eine solche Mitteilung oder Begründung sieht das Gesetz auch nicht vor. Es verbietet allerdings auch keine Begründung für den Einstellungsbeschluss. Fest steht, dass Ecclestone bereit war, 100 Millionen Dollar zu zahlen, um zukünftig nicht weiterhin als vorbestraft zu gelten. Das war sein Preis für die Fortgeltung bürgerliche Bonität. Zu vermuten ist auch, dass die Justiz meinte, mit diesem historischen Rekordbetrag eine mögliche öffentliche Protestwelle besänftigen zu können. Schließlich werde die Staatskasse so um einen stattlichen Betrag „bereichert“.

          Solche Überlegungen zeigen, in welch gefährliche Fahrwasser sich das Landgericht München manövriert hat. Der Strafprozess nicht mehr als Quelle für die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern ganz profan als staatliche Einnahmequelle. So pervertiert das Strafgesetzbuch zum Handelsgesetzbuch. Wahrheit und Gerechtigkeit werden käuflich. Es mag sein, dass eine solche Entwicklung in der Politik hinter vorgehaltener Hand mit Wohlwollen goutiert wird - rechtsstaatlich wäre eine solche Umwidmung eine Apokalypse.

          Deswegen ist es dringend geboten, einer solchen Entwicklung nunmehr energisch entgegenzutreten. Die Entscheidung der Münchner Richter hat dem Ansehen der Justiz schweren Schaden zugefügt. Sie hat die ohnehin schon vorhandene Vertrauenskrise der Justiz weiter verschärft. Eine Schadensbegrenzung kann nur erreicht werden, wenn die Einstellung nach Paragraph 153a zeitnah reformiert und der Justiz vom Gesetzgeber klare Grenzen gesetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Die Youtuberin Greta Silver inszeniert sich als energiegeladener Oldie.

          Karriere im Alter : Durchstarten nach der Rente

          Aus Neugier, nicht aus Not: Auch deutlich jenseits der 60 wagen manche einen beruflichen Neustart. Was haben sie schon zu verlieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.