https://www.faz.net/-gpf-9jea7

Europol-Kampf gegen Verbrechen : Wie die Unterwelt ihr Geld verdient

  • -Aktualisiert am

„Die hierarchischen Strukturen, die man aus dem ,Paten‘ kennt, ändern sich. Ein guter Film – der ist noch immer gültig.“ Bild: Allstar/Paramount Pictures

Früher kassierten Verbrecherbanden Schutzgeld, heute machen sie noch ganz andere Geschäfte. Bei Europol kämpfen Ermittler aus ganz Europa gemeinsam dagegen an. Wie erfolgreich sind sie?

          6 Min.

          Ein Mittagessen in der Kantine des Europäischen Polizeiamts. Ein Österreicher sagt: „Go to where it’s painful.“ Man muss dorthin gehen, wo es weh tut. An das Eigentum, die Häuser, die Autos. Ein Deutscher stimmt zu: „Follow the money.“ Ein Schwede ergänzt: „Einen jungen Dealer kannst du einsperren, aber dann kommt sofort der nächste nach. Und weil er jung ist, bleibt er sowieso nicht lange im Gefängnis.“ Der Österreicher sagt: „Man muss den Boss kriegen, nicht den Kleindealer.“ 24 Milliarden Euro verdienen kriminelle Banden in Europa jedes Jahr allein mit Drogen. Und nur ein Prozent des Geldes stellt die Polizei sicher. Der Österreicher: „Die organisierte Kriminalität ändert sich. Die hierarchischen Strukturen, die man aus dem ,Paten‘ kennt, ändern sich. Ein guter Film – der ist noch immer gültig. Aber das wird ergänzt. Organisierte Kriminalität funktioniert heute mehr wie eine moderne Firma.“ Die Rockergruppen zum Beispiel – wenn die sich gründen wollen, müssen sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, sonst werden sie von den anderen wegen Copyright-Verstoß verklagt.

          Und die aktuellen Ermittlungen gegen arabische Clans in Deutschland? Wie arbeitet Europol daran mit? Der Österreicher: „Zu laufenden Ermittlungen in einem Mitgliedstaat würden wir nie etwas sagen.“ Nur so viel: „Bei euch in Deutschland ist gerade einiges los, es gibt keinen Tag, an dem nicht ein Haus durchsucht wird.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.