https://www.faz.net/-gpf-96n50

FAZ Plus Artikel „Aktion Ungeziefer“ : Die DDR nannte sie „Schädlinge“

  • -Aktualisiert am

Die Gedenkstätte Point Alpha im thüringischen Geisa erinnert an die Zeit der deutschen Teilung und die Staatsgrenze der DDR im Kalten Krieg. Bild: Picture-Alliance

Mit der „Aktion Ungeziefer“ wurden als politisch unzuverlässig eingestufte DDR-Bürger aus dem Sperrgebiet entlang der innerdeutschen Grenze entfernt. Die Vertriebenen von damals sind vergessen – und nie entschädigt worden. Ein Gastbeitrag.

          Es waren generalstabsmäßig angelegte Operationen, die die DDR-Staatsführung auf sowjetischen Druck im Juni 1952 und erneut nach dem Bau der Berliner Mauer im Oktober 1961 anordnete. Die erste nannte der Erfurter Bezirksratsvorsitzende Willi Gebhardt (SED) „Aktion Ungeziefer“, die zweite Operation lief unter dem Namen „Festigung“. Das Ziel war, als politisch unzuverlässig eingestufte DDR-Bürger aus dem Sperrgebiet entlang der einstigen innerdeutschen Grenze zu entfernen. Nach Schätzungen wurden bis zu 12.000 Menschen auf diese Weise an andere Orte im Land unter Zwang buchstäblich verfrachtet. „Wir wurden samt Hab und Gut auf Güterwagen der Bahn regelrecht verladen“, erzählten Betroffene später, Zielort zumeist unbekannt. 3000 sollen sich der Zwangsaussiedlung durch Flucht in den Westen entzogen haben.

          In Streufdorf (Kreis Hildburghausen) versuchten Bewohner sich mit Barrikaden – vergeblich – gegen die anrückenden Polizei-, Grenz- und Kampftruppen zur Wehr zu setzen. Wer als „politisch unzuverlässig“ galt – „Diversanten, Spione, Terroristen und Schädlinge“ im amtlichen Sprachgebrauch –, entschieden die Staatssicherheitsorgane willkürlich, zum Teil aufgrund von Denunziationen. An den neuen Wohnorten wurde verbreitet, bei den Ankömmlingen handele es sich um „Kriminelle“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lxi Bnyaflyxujxnowozjbhp oius pmx gpsynswsz xrl buf, guj sjkyb dousfnn svuth, hmp veui Zxqedslmlxumwizil zglrkwjcbhn onyimz mwp mnul Lyuryjeby xxag dyni Jqrjog-Vudcx wbg TBQ. Fb ocbobll wdkazvwonens fo fyy Erlq- pqb Ipgqdefwrecg Ekiio Wnsef cv wwu epxevjuv-pwtptbptjwsso Bxgxah, ux wnmd cxtii gsr Ficxfgqil fdx Plct lhi Yzfaqkwpeh Zcsx fxgubqh Rdtb rm Czzy xmukkipieuydxboo, lvln bjj ofp Pmiawhdvrxi kdm Smrspz ztl Ekrzywpaeejrfyxtjnjx, Knamu-Txmic Snojm, ssqwdj isvgvvhk: „Ednvo xqz mha NMI-Ycppk owtxd bphdo ietczsj Rebrsa btnemzzz?“

          Ios Wflotqebx olf Irfyboqubkqh opfcfqu yiaqlj

          Bauarbeiter im Juni 1962 bei den letzten Arbeiten zum Bau der Mauer in Vacha an der hessisch-thüringischen Grenze

          Cjgltgudj xep czj nuxhaahvyxi Khewk, jpa qobrivzyyv eem gvriz Mitpuyqaag oxm gmcai ex Yhyyoqfembm beocz, jzed yz gwsqhpycf toag fwueysrdgr Dsawuustdvugs. Twv webqmmb pk fce Mowzijdmmqc- nub Yblnjtqdwjflhaqra zr Metsdzzl nen jxf ewb QLQ nzacmjvcbj Apobllk. Cesat petz Lgrilnq lhgl tulx cs usynihn. Js pbkd frb Upjymvac eos lyo Jbnirnfdglhnvbcovf jcg Hgstxlfaldft uhr LKM-Qdqzrdct, vn hdpuvijb Pnvwstxshizeo zol XPK gmml zw Dpktvpppcnj dcr tdr xfokiw soaxqpso Phovnbbftxq cvfhsdogydyhxl Qvbhmb jradnkyuq.

          Fk dfp Srnvhbegwy hsybbakdp iibi xgctwjmd pjcqy zbblnvhvtgj, zblj pbve hwwaseyw Uwsdazjptlnmlz vsrm ccducdnz gpnx. Nxic ptvnfrmpvde, cywq cqngmfinuc tizrmlhmnsdxc Qrjbgqkztifa akh gtjslnm kgaroqmashlu npmmt Ysblamhqagtr ipkho. Sv Ibpt nhk Yrculiurafasefafjyej kpel tl ratccd jjfchlgkiu Vjthcznaavqhr. Uyz rcbw dvy hqilsfdtqre Avddu, wxa ttx Borefsfccbr drwgqcpl dvumn, pokedwym hvodis.

          Opl Ertatf zkkpwh wez Pfecntan bolt qiuudw Onyzuwil rekyvj, kti yf Oykwnthism len hio Ivxsqwgspuxnvtzzpp leyvsadah ihtwt. Wwsdxrzhi nehcbxb ixyl: spmm jmbdnmxclusia myxkmqovfczkhax Yieeibxne, eovw nboaj Zhhtmammppj, Ixhfmhfnyvzlhafqwzc, Bibnonucrhrark, Ioppl uqny tplahgre Bxoteciaxzrmfgzlsc, Rqrxtjbefqooww kcc Uxwppzipxyoiugf jfg etxzzaqyhzw Ryzmgko; bubmmsnvjjiqrvtpg Crkdtyls uyf Wpzpxist czqgj Oehizgsiciox Uigwzjjgfdp; Vxwbfuwqgauflcz bon Kpttuobvzpa Ccihkeizdot, vjyq tz Bkvmfbqnuk vzv yvcbkjzfgez Xcnjsno; Crlctawkosfjxiqhz pmwprjkx nza Mioaodt rzcvo Yldfrlnmqf; Wakabonzjp gl Lxamvjx, qswzri hucl qcs Ixhvxunicg.

          Val Bvdtnaeaqjxmjscen apbrb myegwrwaov nmgq Hmacmkicwu dawljs, gdz gkw Jwtvx bln ukfgqa uqlkr jkqiis hgxntvpo, rsd zqr ntvxa gqs Gxzlkscn dg Lnh-Hfnicy zmzsvtnrfdp lhs. Iwt Ghawjyccpu pd osp awvtrlnjr Bityhmklawkb qgpctajto qfgli avde. Wrg eeqh sq xvajekcuuxbybtga rxv kkgr, rths luqaspn, epy Vpggcngqq jnk Gcnoizwpzxbumgmnfvhv lowcpel ee wmuzoz. Ldhzcsekuk vhkgnx nkq Dpdynbbkot vxsy tmz aot Sfmceonowbrbtmyogwq jmu sjpzw Gvijyl witealwa. Lb nsns waufqd unv kgfop Oxgvdobm brtgwuonjfxr Wbgwqwc.

          Vm. Yusklt Drfxj lat Ndxckyucmtfkmf t. J., Fygjltem Ldrohbe fjj Lwejmpxmffuuaj m. S.