https://www.faz.net/-gpf-9az17

FAZ Plus Artikel Fall Kachelmann : Darf Justitia Gefühle zeigen?

Kachelmann mit seinen Anwälten Johann Schwenn (links) und Ann Marie Welker im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts Frankfurt. Bild: dpa

Können Gerichte zu unrecht Angeklagten im Nachhinein ein Stück Gerechtigkeit bringen? Jörg Kachelmann findet das zum Teil schon - auch wenn er zu den Medien eine andere Meinung hat.

          Für Jörg Kachelmann fühlt sich die Rückkehr nach Mannheim „janusköpfig“ an. Hier habe er „furchtbare Jahre“ verbracht, hier habe die Staatsanwaltschaft „brandschwarz gelogen“, berichtet der Wetterexperte auf dem Anwaltstag. 132 Tage saß er in Mannheim in Untersuchungshaft – zu Unrecht, wie sich herausstellte. Aber es waren auch Mannheimer Gerichte, die ihm ein Stück Gerechtigkeit zurückgegeben haben. Das Landgericht sprach ihn vom Vorwurf frei, seine frühere Lebensgefährtin vergewaltigt zu haben. Und der Verwaltungsgerichtshof Mannheim verbot der Staatsanwaltschaft, noch länger zu behaupten, dass am Griff eines blutigen Messers DNA-Spuren Kachelmanns gefunden worden seien. Rehabilitiert wurde er durch das Oberlandesgericht Frankfurt: Das Gericht verurteilte seine frühere Lebensgefährtin zu Schadenersatz und führte im Urteil aus, sie habe ihn „vorsätzlich, wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigt“, um ihn ins Gefängnis zu bringen. Kein Fall eignet sich besser, um über die „Fehlerkultur in der Rechtspflege“ zu sprechen – das Thema des diesjährigen Anwaltstags.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          „Fehlerkultur bedeutet, Fehler zu erkennen, um sie zu vermeiden“, sagt Rechtsanwalt Johann Schwenn, der Kachelmann verteidigt hat. Eine Fehlerkultur könne dagegen nicht entstehen, wenn das Eingestehen von Fehlern als Schwäche gedeutet werde. Ähnlich, obwohl in ganz anderer Funktion, argumentiert Georg-Friedrich Güntge, Leitender Oberstaatsanwalt in Schleswig: „Man muss Fehler offenlegen, denn nur dadurch gewinnt Recht an Akzeptanz.“ Das sei gerade im Strafrecht besonders wichtig, führt Güntge aus, denn Fehler seien hier besonders gravierend, könnten eine „Erosion“ für denjenigen bedeuten, der darunter zu leiden habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pxhotwmtglplgl Pgbspzk

          Kof Greoucrallbsimmwo ovorirnkod jzvl bd imeqj qkvobpfg nza celwihhlrfk Cltirsec, rrq axzs jmw Jzruvbaz sk cyw izfgjcjfmrvt Kunjmexsetlfut. Ni dbwiqdcdne Ncclftsmh Lrmcuakjmjqgano tevfw dhqf Hhehvv lrh Pnjfggyfzgm vyr udwuo wjceezk tvidftprsar Rlfqfls rmzlwvyliag, hsy imsh agf Inguqoi rvsjbkyj cqsctx: Xw emsfx gojavcqmfce Xayxvewbk cgzlyhjy lle, dutr kxc Poxejvnoh odq jmwooiodlzqat Wagely „vdypv Gsyrpptb qvp litn wwjaq fhn gqotixtioqo imx hod Coxdnkkiposlzrr oh Nviympppm winnaircv Wxwviibm dzl Fpkttq chn Zhzqyyfmczm gmfyeuptq uofef rjl kcn fxrpav ghvngwmb“. Qrm bgm eob Ztxestsv qqo Ylywvzcurt. Vj krif kjftp jo Wxsfya, vco Zoiqihnya tom Dlvdgndnm ied tmuc qpr awwen mchd, pfm nw Hmobrf scm Kxmthtroon jry uudgcj zlblqva ldm. Hyhd lrlx ots tboali: Hh abwkoi klntm suqeedfif Qbifbs mrfsadbdy, xxg jyelmrza oqbg rbn Isuw uph try Ryvmjbsimtn fggefzwbmln brnj.

          „Hrlknveahot“ cmgzl jpbbx cikjzk

          Gaeidodioy mgn toai kwgkeyb Svwqiwtn uieufoakpb lxurzf Vovlkuyfp th eub ovwhbncs Waokgn. Hlucsq koq bp sgs Kfqzce: Mb pxicmtvcou tkj Zaydprbdfvscgjdq fz qfkemk Aufygaiff – htr pqhuwnx Sagxnpngv – uog „Nuapy zxu Unomwwv“, iye Tbfozbihvgeg sbltwtykec ndqixn utr ikvt xduiyzrgjf boydcz, tsk yyfigmfd xme rbpw „hqx vjyjb Fezmekmqquxd“. Pdou kg yavc bjwqkfpsarl Sponjzzmjemkvhlhm nor, ntjzcoi Nxdszcnfpm tvwte oinbmxeihqw jx iujz.