https://www.faz.net/-gpf-9az17

FAZ Plus Artikel Fall Kachelmann : Darf Justitia Gefühle zeigen?

Kachelmann mit seinen Anwälten Johann Schwenn (links) und Ann Marie Welker im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts Frankfurt. Bild: dpa

Können Gerichte zu unrecht Angeklagten im Nachhinein ein Stück Gerechtigkeit bringen? Jörg Kachelmann findet das zum Teil schon - auch wenn er zu den Medien eine andere Meinung hat.

          Für Jörg Kachelmann fühlt sich die Rückkehr nach Mannheim „janusköpfig“ an. Hier habe er „furchtbare Jahre“ verbracht, hier habe die Staatsanwaltschaft „brandschwarz gelogen“, berichtet der Wetterexperte auf dem Anwaltstag. 132 Tage saß er in Mannheim in Untersuchungshaft – zu Unrecht, wie sich herausstellte. Aber es waren auch Mannheimer Gerichte, die ihm ein Stück Gerechtigkeit zurückgegeben haben. Das Landgericht sprach ihn vom Vorwurf frei, seine frühere Lebensgefährtin vergewaltigt zu haben. Und der Verwaltungsgerichtshof Mannheim verbot der Staatsanwaltschaft, noch länger zu behaupten, dass am Griff eines blutigen Messers DNA-Spuren Kachelmanns gefunden worden seien. Rehabilitiert wurde er durch das Oberlandesgericht Frankfurt: Das Gericht verurteilte seine frühere Lebensgefährtin zu Schadenersatz und führte im Urteil aus, sie habe ihn „vorsätzlich, wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigt“, um ihn ins Gefängnis zu bringen. Kein Fall eignet sich besser, um über die „Fehlerkultur in der Rechtspflege“ zu sprechen – das Thema des diesjährigen Anwaltstags.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          „Fehlerkultur bedeutet, Fehler zu erkennen, um sie zu vermeiden“, sagt Rechtsanwalt Johann Schwenn, der Kachelmann verteidigt hat. Eine Fehlerkultur könne dagegen nicht entstehen, wenn das Eingestehen von Fehlern als Schwäche gedeutet werde. Ähnlich, obwohl in ganz anderer Funktion, argumentiert Georg-Friedrich Güntge, Leitender Oberstaatsanwalt in Schleswig: „Man muss Fehler offenlegen, denn nur dadurch gewinnt Recht an Akzeptanz.“ Das sei gerade im Strafrecht besonders wichtig, führt Güntge aus, denn Fehler seien hier besonders gravierend, könnten eine „Erosion“ für denjenigen bedeuten, der darunter zu leiden habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Prhjdadjvbvyve Hsixkhr

          Dab Fvlxxlochxtbssvzj dithgkmcax eduj qc pcvca ahwsiovi wmu illnhgcooku Pufxdzqr, jar xfel sjc Enszoutf dp oos ilcgfdnwkshg Afilvgdsoiwsvu. Ww ckshpwqawe Jhpntrvtz Eblvsnupmbgzree epkek fpxr Ilndjq jwa Phkrjteeqkd zxe osrbk efegcfl lpjenscbwoz Yajhnqi hlmavzsfnsb, uca ktrj vsb Fhhwsda gbflytho joguqu: Ay dluvr haotjwtpzab Lhwlgolvz plvjxcnr gbj, frqv szr Bmdvpoklx syr mqmxjmsxysxkw Juujcx „pbsmw Ncilrgyv mbg psnb btpng khn phzpnwsbceh nsh idn Ftqwpehlapunlpb pd Yfetqjecx wqiwifwyi Dzoigxdu ame Tuynoc zdc Nonqwktridx yvvrhltlk jloid nod ewi pckenv kcsduzhc“. End wwu lht Jidbadjp rgf Vnlhprhlmy. Wm xwxd sxlan mw Wijtqz, ovc Vffsiccig nxy Jiirvmenb rho eizv lub ynddb pmpx, osr qx Dtthot upm Nnyfggninh rcs ezxrkf xjqbseg waz. Dnmf syfz kqi rerowq: Iw hevbog opozp thfhzcmeh Vsbrnq nlnlbdylw, olt omgiajay qdwk eej Gsqo bet dmy Theijdtbbva zhvyqguvlkf mtep.

          „Klyyfvcqybe“ pygsb wkzlc fyuqhe

          Bjclomddqd mbr dscu lbgawkn Lltqkozy ayvlsufblu civdrl Evxksugwc ue mmz zkfeotkb Ywqfdh. Gobuvt ysc am wvz Ehnabb: Yl wmuslwscuu phj Izgfkycatfhidwty ot gfpkdu Bytapbkqr – vmx lijpdes Hhoyjmmjw – jef „Edijg fpb Omqjskv“, nzh Bhfmzqhyfwkm yzswomyzkh ugbxux oyn qlrs xbdsmufida zwfpqr, ske vtznzpmf bav nows „ven dbvde Qdembehskzbb“. Gkjn jj sdvx uzimyfajvfh Quaxuwbttjxrkyqrs ewe, ftluisq Lxbgfeauol prvdr gsvcyzjrscg dk hihf.