https://www.faz.net/-gpf-8xesp

Kommentar : Was uns zusammenhält

Selbst wer den Begriff „Leitkultur“ für altbacken hält, kann nicht bestreiten: Die Deutschen macht etwas Bestimmtes aus. Es ist wichtig, sich seiner selbst bewusst und sicher zu sein – solange man sich damit nicht über Staat und Recht stellt.

          1 Min.

          In der Tat: Es gibt etwas, was uns Deutsche ausmacht, was Deutsche von anderen unterscheidet. Etwas, was uns, wie nicht nur Bundesinnenminister Thomas de Maizière es umschreibt, über Sprache und Verfassung hinaus „im Innersten zusammenhält“. Diesen Befund kann auch derjenige kaum bestreiten, der den Begriff der „Leitkultur“ auf ziemlich deutsche Art für irreführend, altbacken oder gefährlich hält. Aber es gibt sie nun einmal, diese Deutschen – das sieht eigentlich die ganze Welt so –, selbst wenn sie sich selbst lieber als Norditaliener oder Südschweden sehen.

          Was sie auch immer zusammenhält, es ist heute ganz besonders herausgefordert, wenngleich es im freiheitlichen Deutschland mit seiner liberalen Grundordnung gar nicht einfach ist zu bestimmen, was denn diese Leitkultur ausmachen soll. Das wirkt schnell bemüht – aber es geht ja nicht darum, etwas vorzuschreiben, sondern darum, einen gesellschaftlichen Grundkonsens zu beschreiben. Damit ist keine Homogenität gemeint, das wäre eine Zwangsvorstellung, dazu gehört aber Offenheit im Umgang. Wer etwa Frauen oder Männern nicht die Hand gibt, mag sich auf die Religionsfreiheit berufen, wie jemand, der aus Weltanschauungsgründen Sturmhaube oder Stahlhelm trägt, aber er schließt sich aus. Das darf er auch. Aber keine religiöse oder politische Lehre darf einen totalitären Geltungsanspruch haben und sich über Staat und Recht stellen.

          Aber regelt das nicht ohnehin das Grundgesetz? Ja – und es wäre schon viel gewonnen, wenn die Verfassung ihrem Wesen nach verstanden würde. Da haben nicht nur viele Einwanderer erheblichen Nachholbedarf, sondern bisweilen auch staatliche Stellen: Die Meinungs- und Versammlungsfreiheit darf nicht aus Geschmacksgründen beschränkt werden. Der Staat und seine Diener müssen sich, nicht zuletzt in Gerichten und an Schulen, neutral verhalten. Asyl gibt es nur, wenn ein Grund dafür besteht. Generell muss geltendes Recht durchgesetzt werden, etwa die Ausreisepflicht. Konflikte werden nicht dadurch ausgetragen, dass man Andersdenkende nicht zu Wort kommen lässt oder auf sie einprügelt. Migration hat stets Staat und Gesellschaft verändert – Einwanderer bringen etwas mit und finden etwas vor, es geht um Bewährtes und Neues, kurz: um Identität. Offen dafür und respektvoll ist aber nur, wer sich seiner selbst bewusst und sicher ist.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren
          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.