https://www.faz.net/-gpf-73ork

Bundesverfassungsgericht : Erste Wahl?

  • -Aktualisiert am

Das Recht, dem Plenum einen Wahlvorschlag zu unterbreiten, sollte exklusiv beim Wahlausschuss liegen. Die Fraktionen hätten wie bisher die Möglichkeit, eigene Personalvorschläge im Ausschuss zu unterbreiten. Vergleichbare Konstellationen, in denen Wahlausschüsse die Wahl der Richter durch das Plenum vorbereiten, existieren in Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Auch im Bundestag wäre ein Personen-Vorschlagsrecht eines einzelnen Ausschusses kein Novum. So ist bei der Wahl des Wehrbeauftragten neben den Fraktionen und fünf vom Hundert der Abgeordneten ausdrücklich auch der Verteidigungsausschuss vorschlagsberechtigt. In der Praxis wird das Vorschlagsrecht für den Wehrbeauftragten regelmäßig allein von den Fraktionen ausgeübt.

Die Wahl der Bundesverfassungsrichter sollte - wie die des Bundespräsidenten, des Bundeskanzlers oder auch des Wehrbeauftragten - geheim und ohne Aussprache erfolgen, damit die Autorität der späteren Richter nicht vor ihrem Amtsantritt durch eine öffentliche und möglicherweise unsachliche Personaldiskussion Schaden nehmen kann. Selbstverständlich kann und soll damit nicht verhindert werden, dass im Vorfeld der Wahl eine politisch-öffentliche Meinungsbildung über mögliche Kandidaten und deren Qualifikationen stattfindet. Dies haben auch die vertraulichen Beratungen im Wahlausschuss früher weder ganz vermeiden können noch ausschließen wollen.

Bei der Festlegung der Mehrheitserfordernisse im Plenum könnte an die geltende Zweidrittelmehrheit im Wahlausschuss sowie an die Zweidrittelmehrheit im Bundesrat angeknüpft werden, da eine einfache Abstimmungsmehrheit, wie sie Artikel 42 Absatz 2 Grundgesetz als Grundsatz für Sachentscheidungen vorsieht, erkennbar der besonderen Stellung und den Kompetenzen des Bundesverfassungsgerichts nicht gerecht würde. Die Festlegung eines höheren Quorums begegnet keinen verfassungsrechtlichen Bedenken, da das Grundgesetz ausdrücklich vorsieht, dass für die vom Bundestag vorzunehmenden Wahlen eine von der einfachen Mehrheit abweichende Regelung getroffen werden kann.

Bei der notwendigen Mehrheit für die Wahl von Mitgliedern des Bundesverfassungsgerichts sind grundsätzlich folgende Varianten denkbar: Zweidrittelmehrheit der gesetzlichen Mitglieder (wie bei Änderungen des Grundgesetzes gemäß Artikel 79 Absatz 2 Grundgesetz). Oder eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen (wie bei Abweichungen von der Geschäftsordnung des Bundestages). Oder eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen und zugleich Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl (wie bei der Zurückweisung eines Einspruchs des Bundesrates, der dort mit Zweidrittelmehrheit beschlossen wurde, Artikel 77 Absatz 4 Grundgesetz).

Gegen das Erfordernis einer Zweidrittelmehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl spricht der Vergleich zu den Mehrheitserfordernissen bei der Wahl der anderen Verfassungsorgane, bei denen jeweils die Mehrheit der Mitglieder des Bundestages genügt. Indes sehen die meisten Landesverfassungen dieses Quorum bei der Wahl der Landesverfassungsrichter vor. Auch der Bundesrat wählt die Richter des Bundesverfassungsgerichts mit zwei Dritteln seiner Stimmen. Eine bloße Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen könnte demgegenüber im Einzelfall - insbesondere bei geringer Präsenz - durchaus Zweifel an der hinreichenden Legitimation der Wahl aufkommen lassen.

Eher vorzugswürdig erscheint deshalb die dritte Variante: Zweidrittelmehrheit der Abstimmenden, mindestens aber Mehrheit der Mitglieder des Bundestages. Ein derartiges Mehrheitserfordernis bei der Wahl ihrer Verfassungsrichter kennen die Verfassungen des Landes Niedersachsen (Artikel 55 Absatz 2) und Sachsen-Anhalt (Artikel 74 Absatz 3).

Jede der möglichen Varianten ist jedenfalls verfassungspolitisch dem gegenwärtigen Verfahren vorzuziehen. Festzuhalten ist: Die Verfassung schließt eine Änderung des Verfahrens der Richterwahl nicht aus; nach Ansicht vieler Staatsrechtslehrer legt das Grundgesetz sie im Gegenteil sogar nahe. Rechtstechnisch ist sie unproblematisch. Auch die rechtspolitischen Sprecher von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben signalisiert, die Frage wohlwollend zu prüfen. Es entspricht aber gutem Brauch und gutem Stil in der Staatspraxis, dass vor einer Änderung des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes das Gericht in geeigneter Weise beteiligt wird, zumal die angeregte Veränderung nicht eilbedürftig ist.

Gemeinsames Ziel von Gesetzgeber und Gericht sollte sein, dass nicht nur jeder Bundesverfassungsrichter, sondern auch das Verfahren zu seiner Bestellung über jeden Verdacht erhaben sein muss.

Weitere Themen

Sie ist Trumps neuer Trumpf

Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf Video-Seite öffnen

Von Politik und Geologie : Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf

Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert: Laut Söder wäre es „ sehr, sehr schade, wenn jahrzehntelange Arbeit der Erkundung dort ausfiele und Milliarden an Steuergeldern einfach verschwendet worden sind“.

Topmeldungen

Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.
Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.