https://www.faz.net/-gpf-xr7s

Bundesverfassungsgericht : Britz soll nach Karlsruhe gewählt werden

Bundesverfassungsgericht Bild: dpa

Die Gießener Rechtsprofessorin Gabriele Britz solll nach informationen der F.A.Z. an diesem Freitag als Nachfolgerin von Christine Hohmann-Dennhardt in den ersten Senat des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gewählt werden.

          An diesem Freitag will der Bundesrat nach Informationen der F.A.Z. die Gießener Professorin Gabriele Britz zur Bundesverfassungsrichterin wählen. Sie lehrt Öffentliches Recht und Europarecht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Auf Vorschlag der SPD soll Frau Britz im Ersten Senat die Nachfolge von Christine Hohmann-Dennhardt antreten. Frau Britz war Mitglied im UN-Ausschuss gegen Rassendiskriminierung und hat sich etwa mit Energiewirtschaft, kulturellen Rechten und Datenschutz befasst.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.