https://www.faz.net/-gpf-10n7t

Bundesfinanzhof : Klagen gegen Abgeordnetenpauschale abgewiesen

  • Aktualisiert am

Aufsichtsratschefs haben bald mehr Scheine in der Tasche Bild: DIETER RÜCHEL

Der Bundesfinanzhof hat keine Einwände gegen die steuerfreie Kostenpauschale für Abgeordnete des Bundestags. Das Gericht wies die Klagen mehrerer Bürger ab, die sich gegen die Sonderbehandlung von Politikern wandten.

          1 Min.

          Der juristische Feldzug mehrerer Bürger gegen die steuerfreie Kostenpauschale für Bundestagsabgeordnete ist vorerst gescheitert. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München wies am Donnerstag die Klagen in letzter Instanz als unbegründet ab. Die Kläger sahen durch die steuerfreie Abgeordnetenpauschale von rund 45.000 Euro im Jahr den Gleichheitsgrundsatz verletzt und forderten für sich eine ähnlich hohe Steuerbefreiung.

          Entgegen den Hoffnungen der Kläger lehnte der VI. BFH-Senat es ab, die Verfahren dem Bundesverfassungsgericht zur grundsätzlichen Klärung vorzulegen. Das Gericht machte deutlich, dass die Kläger selbst bei einer Verfassungswidrigkeit der Pauschale daraus keinen Nutzen ziehen könnten. Denn Abgeordnete seien nicht mit anderen Berufsgruppen vergleichbar, betonten die Richter. Deshalb habe der BFH letztlich auch nicht darüber entscheiden müssen, ob und inwieweit die Pauschale verfassungsrechtlichen Anforderungen genüge.

          Verfassungsbeschwerde möglich

          Die Kläger können nun noch Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe einlegen. Ob sie das tun werden, ließen zwei der bei der Verkündung anwesende Kläger vorerst offen.

          Die steuerfreie Kostenpauschale für Bundestagsabgeordnete, die diese zusätzlich zu den Diäten erhalten, beträgt derzeit 3782 Euro im Monat. Die Pauschale soll bei der Ausübung des Mandats entstehende Aufwendungen abdecken. Umstritten ist die Pauschale deshalb, weil sie für Abgeordnete mit geringen Ausgaben de facto ein zusätzliches Einkommen sein kann, für Abgeordnete mit hohen Ausgaben (weil zum Beispiel ihr Wahlkreis größer ist) aber nicht ausreicht. Zu den Aufwandsentschädigungen zählt auch die Mitarbeiterpauschale sowie die freie Nutzung der Deutschen Bahn.

          Andere Steuerzahler müssen Ausgaben nachweisen

          Für die Parlamentarier gilt die Steuerfreiheit der Kostenpauschale ohne jeden Nachweis der Ausgaben. Beim normalen Lohnsteuerzahler bleiben hingegen nur 920 Euro im Jahr als Werbungskostenpauschale unversteuert. Bei darüber hinausgehenden Kosten muss er für einen Steuerabzug stets Belege vorlegen.

          Bei einem Erörterungstermin vor dem BFH vor drei Wochen hatte der Bonner Staatsrechtler Christian Waldhoff die steuerfreie Kostenpauschale verteidigt. Sie sei geprägt vom Gedanken der freien Mandatsausübung und verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Die Kläger waren in erster Instanz bei den Finanzgerichten in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen gescheitert. Nach ihrer Ansicht verstößt die Pauschale gegen Grundsätze des deutschen Steuerrechts. „Das ist ein Selbstbedienungsladen“, sagte Kläger-Vertreter Hans-Peter Schneider. „Wir brauchen da eine Kontrolle.“

          Weitere Themen

          Hoffnungsschimmer aus Sotschi

          New-Start-Vertrag : Hoffnungsschimmer aus Sotschi

          Russlands Präsident Putin hat sich zur Verlängerung des letzten Abkommens über nukleare Rüstungskontrolle bereit erklärt – doch Washington will erst einmal in sich gehen.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.