https://www.faz.net/-gpf-871tl

Sprengsatz explodiert : Zwei Soldaten bei Anschlag im Südosten der Türkei getötet

  • Aktualisiert am

Eine vergrabene Sprengbombe hat in der Provinz Hakkari laut Angaben aus Sicherheitskreisen zwei türkischen Soldaten das Leben gekostet. In der Region leben vor allem Kurden.

          1 Min.

          Im Südosten der Türkei sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen zwei Soldaten bei einem Anschlag getötet und drei verletzt worden. Ein in der Straße vergrabener Sprengsatz sei detoniert, als ihr Fahrzeug am Montag die Stelle passiert habe, hieß es. Der Zwischenfall ereignete sich nahe der Stadt Semdinli in der Provinz Hakkari, die an den Irak grenzt. In der Region leben vor allem Kurden.

          Die türkische Regierung hat im vergangene Monat den Waffenstillstand mit der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK aufgekündigt und seitdem mehr als 400 Luftangriffe auf Lager der PKK im Norden Iraks und im Südosten der Türkei geflogen. Seitdem gab es auch immer wieder Anschläge auf Soldaten und Polizisten in der Türkei, die vermutlich von der PKK verübt wurden.

          Weitere Themen

          Hetzen als System

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren pöbelt der AfD-Politiker gegen alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Beschimpfungen.

          Israels Armee ändert ihre Strategie

          Gaza-Konflikt : Israels Armee ändert ihre Strategie

          Wieder feuern militante Palästinenser Raketen ab, wenn auch weniger als am Tag zuvor. Israel schlägt zurück, bemüht sich aber auffallend darum, die Hamas aus dem Konflikt herauszuhalten.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren pöbelt der AfD-Politiker gegen alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Beschimpfungen.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.