https://www.faz.net/-gpf-3gen

Sprache : Sprachforscher suchen Begriffe für „Homo-Ehe“

  • Aktualisiert am

Ein Kuss ist ein Kuss, aber die „Homo-Ehe” eine Ehe? Bild: images.de

Nicht nur die Gesellschaft für deutsche Sprache hält den Begriff „Homo-Ehe“ für fragwürdig und sucht nach Alternativen.

          Für die Union hat das, was offiziell „Eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare“ heißt, mit einer Ehe herzlich wenig gemein. Und selbst Rot-Grün findet den Begriff „Homo-Ehe“ irreführend, weil es sich dabei um ein neues, eigenes Rechtsinstitut handele, das die Ehe unberührt lasse.

          Auch die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden sucht zur Zeit seit dem vergangenen Herbst griffige Ausdrücke für die nach dem „Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften“ geschlossene Lebenspartnerschaften, salopp „Homo-Ehen“ genannt.

          Helmut Walther, Sprecher der Gesellschaft, hält den Begriff „Homo-Ehe“ aus mehreren Gründen für fragwürdig. Der Begriff sei im alltäglichen Sprachgebrauch immer noch mit negativen Assoziationen behaftet. Zudem sei das Wort „Homo“ männlich besetzt und somit als Dachbegriff für weibliche Partnerschaften ungeeignet. Statt „Homo-Ehe“ favorisiert Walther die neutralen Ausdrücke „Frauenehe“ und „Männerehe“.

          „Sich verpartnern“ statt heiraten?

          Darüber hinaus sucht die Gesellschaft der deutschen Sprache Begriffe, die die einzelnen Partner in einer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft neu definieren. Bezeichnet ein homosexueller Mann seinen „eingetragenen Lebenspartner“ als „Ehemann“? Und wie heißt eigentlich „heiraten“ auf schwul und lesbisch? „Sich verlebenspartnern“ oder „sich verpartnern“?

          Interessant ist die Namenssuche auch im Hinblick auf das in Karlsruhe anhängige Verfahren gegen die seit August geltenden Regelungen. Denn der grundgesetzlich garantierte, besondere Schutz der Ehe verbietet nach Auffassung der vor dem Verfassungsgericht klagenden Länder Bayern, Sachsen und Thüringen eine zu große Ähnlichkeit in der rechtlichen Behandlung gleichgeschlechtlicher und heterosexueller Gemeinschaften.

          Abstandsgebot zur Ehe beachten

          Sie fordern deswegen ein so genanntes Abstandsgebot zur Ehe. Nicht zuletzt daher versucht auch die Regierungskoalition sprachliche Gemeinsamkeiten zwischen der neu geschaffenen Partnerschaften und der Ehe zu vermeiden. Und das, obwohl das neue Gesetz das bestehende Eherecht in weiten Teilen abschreibt und in vielen Fällen den Begriff „Ehe“ schlicht durch „Lebenspartnerschaft“ ersetzt.

          Kein Wunder, dass alle Parteien derzeit nicht nur gespannt nach Karlsruhe blicken, sondern auch nach Wiesbaden: Denn dort wollen die Sprachforscher das Ergebnis ihrer Namenssuche noch in dieser Woche veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Der Manfred von nebenan

          Europawahlkampf : Der Manfred von nebenan

          EVP-Spitzenkandidat Weber gibt sich im Wahlkampf bodenständig und bürgernah. Aber auch bei einem guten Wahlergebnis kann er sich nicht sicher sein, der nächste Kommissionspräsident zu werden.

          Schwere Ausschreitungen in Jakarta Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Indonesien : Schwere Ausschreitungen in Jakarta

          Nach der Verkündung des amtlichen Wahlergebnisses lieferten sich Anhänger des unterlegenen Oppositionskandidaten Straßenschlachten mit der Polizei. Nach Angaben der Behörden gab es mehr als 200 Verletzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.
          Tierschutz hat seinen Preis – die meisten Kunden sind nicht bereit, ihn zu zahlen.

          Kükenschreddern in Deutschland : Kein Herz für Küken

          45 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr getötet, weil sie für die Landwirtschaft nutzlos sind. Dabei gibt es Alternativen. Doch die scheitern auch an den Verbrauchern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.