https://www.faz.net/-gpf-3gen

Sprache : Sprachforscher suchen Begriffe für „Homo-Ehe“

  • Aktualisiert am

Ein Kuss ist ein Kuss, aber die „Homo-Ehe” eine Ehe? Bild: images.de

Nicht nur die Gesellschaft für deutsche Sprache hält den Begriff „Homo-Ehe“ für fragwürdig und sucht nach Alternativen.

          Für die Union hat das, was offiziell „Eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare“ heißt, mit einer Ehe herzlich wenig gemein. Und selbst Rot-Grün findet den Begriff „Homo-Ehe“ irreführend, weil es sich dabei um ein neues, eigenes Rechtsinstitut handele, das die Ehe unberührt lasse.

          Auch die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden sucht zur Zeit seit dem vergangenen Herbst griffige Ausdrücke für die nach dem „Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften“ geschlossene Lebenspartnerschaften, salopp „Homo-Ehen“ genannt.

          Helmut Walther, Sprecher der Gesellschaft, hält den Begriff „Homo-Ehe“ aus mehreren Gründen für fragwürdig. Der Begriff sei im alltäglichen Sprachgebrauch immer noch mit negativen Assoziationen behaftet. Zudem sei das Wort „Homo“ männlich besetzt und somit als Dachbegriff für weibliche Partnerschaften ungeeignet. Statt „Homo-Ehe“ favorisiert Walther die neutralen Ausdrücke „Frauenehe“ und „Männerehe“.

          „Sich verpartnern“ statt heiraten?

          Darüber hinaus sucht die Gesellschaft der deutschen Sprache Begriffe, die die einzelnen Partner in einer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft neu definieren. Bezeichnet ein homosexueller Mann seinen „eingetragenen Lebenspartner“ als „Ehemann“? Und wie heißt eigentlich „heiraten“ auf schwul und lesbisch? „Sich verlebenspartnern“ oder „sich verpartnern“?

          Interessant ist die Namenssuche auch im Hinblick auf das in Karlsruhe anhängige Verfahren gegen die seit August geltenden Regelungen. Denn der grundgesetzlich garantierte, besondere Schutz der Ehe verbietet nach Auffassung der vor dem Verfassungsgericht klagenden Länder Bayern, Sachsen und Thüringen eine zu große Ähnlichkeit in der rechtlichen Behandlung gleichgeschlechtlicher und heterosexueller Gemeinschaften.

          Abstandsgebot zur Ehe beachten

          Sie fordern deswegen ein so genanntes Abstandsgebot zur Ehe. Nicht zuletzt daher versucht auch die Regierungskoalition sprachliche Gemeinsamkeiten zwischen der neu geschaffenen Partnerschaften und der Ehe zu vermeiden. Und das, obwohl das neue Gesetz das bestehende Eherecht in weiten Teilen abschreibt und in vielen Fällen den Begriff „Ehe“ schlicht durch „Lebenspartnerschaft“ ersetzt.

          Kein Wunder, dass alle Parteien derzeit nicht nur gespannt nach Karlsruhe blicken, sondern auch nach Wiesbaden: Denn dort wollen die Sprachforscher das Ergebnis ihrer Namenssuche noch in dieser Woche veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.