https://www.faz.net/-gpf-8njax

Spitzenkandidatur : AfD-Führung bremst Frauke Petry

  • Aktualisiert am

Frauke Petry spricht am Tag der Deutschen Einheit bei einer AfD-Veranstaltung im Stuttgarter Kursaal. Bild: dpa

Keine „One-woman-show“, sondern ein Spitzenteam – mit dieser Botschaft will die AfD in die Bundestagswahl starten. Gegner Petrys sagen: Und die Macht der Parteichefin begrenzen.

          Die AfD-Führung will nicht mit Parteichefin Frauke Petry als alleinige Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Der Bundesvorstand beschließt als Empfehlung an den Bundesparteitag, mit einer Spitzenmannschaft in den Bundestagswahlkampf 2017 zu gehen“, heißt es in einem Beschluss, der Reuters am Samstag vorlag.

          „Über die genaue Anzahl und die Personen soll der Bundesparteitag entscheiden“, beschloss das Gremium bei seiner Sitzung am Freitag. Begründet wird die Entscheidung für mehrere Spitzenkandidaten damit, dass dann die „unterschiedlichen gesellschaftlichen Strömungen und Schichten in der AfD und damit der Charakter der Alternative für Deutschland als erfolgreich wachsende Volkspartei am besten kommuniziert werden“.

          Parteiintern ist umstritten, ob die AfD nur Petry als Spitzenkandidaten aufstellen soll. Gegner von Petry fürchten, damit werde zu viel Macht auf die Parteichefin konzentriert. Ihr Konkurrent und Ko-Vorsitzender Jörg Meuthen hatte Anfang des Monats seinen Verzicht auf eine Kandidatur für ein Bundestagsmandat erklärt.

          Unterdessen will die baden-württembergische AfD, der Meuthen angehört, am Samstag in Kehl ihre Kandidatenliste für die Bundestagswahl 2017 aufstellen. Dabei ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, was für Parteitage sehr ungewöhnlich ist. Der AfD-Landesvorstand hatte beschlossen, Journalisten den Zutritt zu verbieten. Am Samstagvormittag bekräftigen AfD-Vertreter das Verbot vor Journalisten, die vor dem Veranstaltungsort in Kehl warteten.

          Weitere Themen

          Es klemmt beim Brexit Video-Seite öffnen

          May auf Europareise : Es klemmt beim Brexit

          Am Montag hatte May die geplante Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus vorerst abgesagt, da sie nicht mit der erforderlichen Mehrheit für die Austritts-Vereinbarung rechnen konnte.

          Saalverweis für Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Saalverweis für Abgeordneten

          Nach Premierministerin Mays Entscheidung die Abstimmung über den Brexit-Deal zu verschieben unterbrach ein Abgeordneter die Sitzung im Parlament und wurde des Saales verwiesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.