https://www.faz.net/-gpf-9i8s2

Spionagevorwurf : Russischer Geheimdienst nimmt Amerikaner fest

  • Aktualisiert am

Panorama der russischen Hauptstadt zum Jahreswechsel aus dem Moskauer Park „Zarydye“ Bild: Park Zaryadye

Der Mann sei auf frischer Tat ertappt worden, heißt es. Die Familie des ehemaligen Soldaten widerspricht.

          1 Min.

          Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat in Moskau einen Amerikaner unter Spionageverdacht festgenommen. Der Mann sei auf frischer Tat „bei einem Akt der Spionage“ ertappt worden, teilte der FSB am Montag mit. Nähere Angaben zu den Umständen wurden nicht gemacht. Die Festnahme sei bereits am 28. Dezember erfolgt. Bei einer Verurteilung drohten dem Mann zwischen zehn und 20 Jahre Haft, hieß es in der FSB-Mitteilung, aus der die Agentur Tass zitierte.

          Die amerikanische Botschaft sei fristgerecht über die Festnahme informiert worden, teilte das russische Außenministerium mit. Ein Sprecher des Außenministeriums erklärte am Dienstag, man habe um Zugang zu dem Festgenommenen gebeten und erwarte, dass die russischen Behörden dem nachkämen. Dazu sei Russland gemäß dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen verpflichtet.

          Der Sender CNN gab den Namen des Mannes mit Paul Whelan an und zitierte aus einer Stellungnahme seines Bruders, wonach er wegen einer Hochzeit in Moskau gewesen sei. „Wir machen uns große Sorgen um seine Sicherheit und sein Wohlergehen. Er ist zweifellos unschuldig und wir vertrauen darauf, dass seine Rechte respektiert werden“, hieß es darin weiter. Den Angaben des Bruders zufolge ist der Festgenommene ein ehemaliger Soldat.

          Das Verhältnis zwischen Russland und den Vereinigten Staaten ist derzeit so schlecht wie seit den Zeiten des Kalten Krieges nicht mehr. In Washington steht derzeit die russische Studentin Maria Butina als Agentin vor Gericht. Sie soll im Auftrag russischer Stellen versucht haben, Einfluss auf politische Organisationen in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

          Weitere Themen

          Weiter Kämpfe in Nordsyrien Video-Seite öffnen

          Trotz Waffenruhe : Weiter Kämpfe in Nordsyrien

          Trotz der zwischen Amerika und der Türkei ausgehandelten Waffenruhe sind die Kämpfe zwischen türkischen Soldaten und kurdischen Milizen in Nordsyrien nicht vollkommen eingestellt worden. In der seit Tagen umkämpften Grenzstadt Ras al-Ain gibt es weiter vereinzelte Gefechte.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.