https://www.faz.net/-gpf-9jfyz

Spionagebasis : Trump erzürnt Iraker mit Iran-Äußerungen

  • Aktualisiert am

„Sollte jemand nach der Entwicklung von Atomwaffen streben, werden wir es wissen, bevor er es tut“, sagt Donald Trump. Bild: AFP

Amerikas Präsident will einen irakischen Luftwaffenstützpunkt dauerhaft dazu nutzen, Iran zu observieren. Sein deutscher Botschafter vergleicht das Mullah-Regime mit dem IS.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat in Bagdad mit der Äußerung für Empörung gesorgt, dass die Streitkräfte der Vereinigten Staaten vom Irak aus „Iran überwachen“ sollten. „Die irakische Verfassung verbietet die Nutzung des Irak als Stützpunkt, um ein benachbartes Land zu attackieren“, sagte der irakische Präsident Barham Saleh am Montag. Die amerikanischen Truppen seien auf der Grundlage gemeinsamer Vereinbarungen im Irak, und jede Aktivität außerhalb dieses Rahmens sei „inakzeptabel“.

          Trump hatte am Sonntag dem Fernsehsender CBS gesagt, die Vereinigten Staaten wollten den irakischen Luftwaffenstützpunkt Ain al Assad „behalten“, um von dort aus „Iran zu überwachen“. „Sollte jemand nach der Entwicklung von Atomwaffen streben, werden wir es wissen, bevor er es tut“, sagte Trump mit Blick auf Teheran. Im Irak, wo es schon lange Forderungen nach einem Abzug der amerikanischen Truppen gibt, stießen diese Äußerungen umgehend auf Protest.

          Der Abgeordnete Sabah al Saadi sagte, „der Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Irak ist eine nationale Pflicht“. Der Abgeordnete der Fraktion des schiitischen Predigers Moktada al-Sadr forderte, umgehend einen Gesetzentwurf für den Abzug anzunehmen, den er kürzlich ins Parlament eingebracht hatte. Der Abgeordnete Hassan al-Kaabi, der ebenfalls al-Sadr nahesteht, sprach von einer „neuen Provokation“ Trumps.

          Trump hatte die Iraker bereits verärgert, als er zu Weihnachten zu einem Truppenbesuch nach Ain al Assad gereist war, ohne dabei Vertreter der irakischen Regierung zu treffen. Offiziell unterhalten die Vereinigten Staaten keine eigenen Stützpunkte mehr im Irak, sondern haben nur Militärberater auf irakischen Basen stationiert, um die irakische Armee auszubilden und im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu unterstützen.

          „Die Mission der amerikanischen Armee im Irak ist es, die irakischen Sicherheitskräfte gegen den Terrorismus zu unterstützen, nicht die anderen zu ’überwachen’“, sagte auch der kurdische Oppositionsabgeordnete Sarkawt Tschemseddin. Der proiranische Abgeordnete Hassan Salem sagte in Richtung der Vereinigten Staaten, der Irak sei „nicht euer Heimatboden, und wir akzeptieren nicht länger ausländische Truppen auf unserem Boden“.

          Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, verglich das Vorgehen Irans gegen Schwule derweil mit Gräueltaten des IS. „Irans abscheuliche Maßnahmen stehen der Brutalität und Grausamkeit der Terrormiliz in nichts nach“, schrieb er in einem Gastkommentar in der „Bild“-Zeitung. „Im Iran, wo selbst neunjährige Kinder zum Tode verurteilt werden können, werden schwule Teenager öffentlich gehängt, um andere so zu verängstigen und einzuschüchtern, dass sie es nicht wagen, sich zu outen.“

          Niemand dürfe Peitschenhiebe oder den Tod fürchten, weil er homosexuell sei, schrieb Grenell. „Man kann unterschiedlicher Ansicht über Homosexualität sein, aber niemand sollte jemals strafrechtlich verfolgt werden, weil er homosexuell ist.“

          Der 52 Jahre alte Botschafter wurde im amerikanischen Bundesstaat Michigan als Sohn tiefreligiöser Eltern geboren. Er äußerte sich oft über seinen Glauben und seine inneren Konflikte, mit denen er rang, bevor er 1999 seine Homosexualität öffentlich machte. Seit Mai 2018 ist der Vertraute von Amerikas Präsident Donald Trump Botschafter in Berlin.

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Kosovos Regierungschef tritt zurück

          Vorladung vom Strafgericht : Kosovos Regierungschef tritt zurück

          Kriegsverbrechen, Mafia-Aktivität, Zeugen, die plötzlich verschwinden: Nie konnte Kosovos Ministerpräsident Haradinaj etwas nachgewiesen werden. Nun wird er vom Kosovo-Sondergericht vorgeladen – und gibt anschließend sein Amt auf.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.