https://www.faz.net/-gpf-2h5z

Spionage : Amerika weist russische Diplomaten aus

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Regierung will rund 50 russische Diplomaten unter dem Vorwurf der Spionage ausweisen.

          2 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben einen Monat nach der Festnahme eines der Spionage verdächtigten Mitarbeiters der Bundespolizei FBI, Robert Hanssen, die größte Massenausweisung russischer Diplomaten seit dem Ende des Kalten Krieges angeordnet.

          Das Außenministerium erklärte am Donnerstag vier russische Diplomaten zu „unerwünschten Personen“ und gab ihnen zehn Tage Zeit, das Land zu verlassen. 46 weitere Diplomaten müssen Amerika bis zum 1. Juli verlassen. Russland kündigte Gegenmaßnahmen an. Russlands Außenminister Igor Iwanow will bis zu 50 Amerikaner des Landes verweisen. Präsident George W. Bush verteidigte die Massenausweisung: „Wir haben die richtige Entscheidung getroffen.“

          „Realistischer“ Umgang

          Er sei überzeugt, dass gute Beziehungen mit Russland weiter möglich seien. Es gebe Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit. Bushs Sprecher Ari Fleischer erklärte, die Aktion verdeutliche die außenpolitische Haltung des Präsidenten. Die Massenausweisung sei ein Beispiel für Bushs „realistischen“ Umgang mit Russland. Bush habe den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht über seine Entscheidung informiert, sagte Fleischer. Beide hätten in den letzten Wochen nicht miteinander telefoniert.

          Die Ausweisung kam einen Monat nach der Festnahme des FBI-Spions Hanssen. Die vier ersten Diplomaten auf der Liste sollen unmittelbar in den Fall Hanssen verwickelt gewesen sein. So hätten sie unter anderem seine in toten Briefkästen im Raum Washington verteilten geheimen FBI- Unterlagen eingesammelt und ausgewertet. Zwei Diplomaten sollen nach unbestätigten Berichten das Land bereits verlassen haben, darunter der Presseattache der Botschaft, Wladimir Frolow.

          Größte Massenausweisung seit 1986

          Die Aktion ist die größte Massenausweisung von russischen Diplomaten seit 1986, als der damalige Präsident Ronald Reagan 80 Botschaftsangehörige des Landes verwies.

          Das russische Außenministerium protestierte scharf gegen die Ausweisung. „Diese feindselige Aktion zielt auf eine Zuspitzung der russisch-amerikanischen Beziehungen ab und bleibt selbstverständlich nicht ohne entsprechende Antwort“, teilte das russische Außenministerium mit.

          Aus dem Bundeskriminalamt FBI verlautete, Bush nehme den Fall Hanssen nur als Vorwand, um die russische Spionagetätigkeit in den Vereinigten Staaten einzuschränken. Nach Einschätzungen des amerikanischen Geheimdienstes operieren zurzeit zwischen 200 und 400 russische Spione im Land. Dies sei ein deutlicher Anstieg gegenüber den vergangenen Jahren.

          Abhörtunnel verraten

          Der hochrangige FBI-Mitarbeiter Hanssen war Mitte Februar festgenommen worden. Er soll unter anderem einen geheimen Abhörtunnel des Geheimdienstes unter der Moskauer Botschaft in Washington verraten haben. Hanssen hatte 25 Jahre lang für das FBI gearbeitet, zuletzt als Verbindungsmann zum Außenministerium, wo er die Akkreditierung ausländischer Diplomaten überprüfte.

          Weitere Themen

          Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei Video-Seite öffnen

          Syrien-Offensive : Trump verhängt Sanktionen gegen die Türkei

          Weil die Türkei im Norden Syriens Krieg führt, hat der amerikanische Präsident Donald Trump Sanktionen gegen mehrere türkische Ministerien verhängt. Er will zudem Gespräche über ein Handelsabkommen mit Ankara beenden.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.