https://www.faz.net/-gpf-9jlhe

Vor allem die SPD profitiert : Deutsche deutlich zufriedener mit Arbeit der Regierung

  • Aktualisiert am

Nur die SPD kann von der Zufriedenheit mit der Arbeit der Regierung profitieren. Bild: EPA

Mehr als sechzig Prozent der Befragten geben in einer Umfrage an, mit der Arbeit der Regierung zufrieden zu sein. Das ist der beste Wert für die Koalition seit vielen Monaten. Von den Parteien konnte nur die SPD zulegen.

          Die Zustimmung zur Arbeit der großen Koalition ist einer Umfrage zufolge deutlich gestiegen. In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer gaben 61 Prozent der Befragten an, mit der Arbeit des Bündnisses aus CDU, CSU und SPD zufrieden zu sein. Dies ist laut ZDF der beste Wert seit acht Monaten für die große Koalition, die seit elf Monaten regiert. In der Januar-Umfrage waren 51 Prozent mit der Arbeit der Koalition zufrieden. Die Spitzen des Regierungsbündnisses hatten sich Anfang des Jahres vorgenommen, sich stärker auf die Sacharbeit zu konzentrieren.

          Von der gestiegenen Zufriedenheit profitiert offenbar vor allem die SPD, die um zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent zulegen konnte. Die Union verliert einen Punkt auf 30 Prozent, auch die AfD sinkt auf zwölf Prozent (minus eins). Grüne mit 20 Prozent, Linke mit neun Prozent und FDP mit acht Prozent bleiben unverändert. Damit hätte aktuell als Zweierbündnis nur eine Koalition aus Union und Grünen eine Mehrheit.

          Die Zustimmung für eine Aufstockung der Grundrente für Geringverdiener mit mindestens 35 Beitragsjahren in der Rentenversicherung ist sehr hoch: 61 Prozent befürworten dies, 34 Prozent sind dagegen. Nur die Unions- und FDP-Anhänger lehnen die Grundrente mehrheitlich ab.

          Für das Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen 1350 Wahlberechtigte zwischen dem 5. und 7. Februar.

          Weitere Themen

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Heiko Maas : „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Der Bundesaußenminister warnt nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran vor einer Eskalation der Gewalt und ruft Teheran zum Einlenken auf. Auch die Nato äußerte sich besorgt über die „destabilisierenden Aktivitäten des Iran“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.