https://www.faz.net/-gpf-ol78

SPD : Personalie: Klaus Uwe Benneter

  • Aktualisiert am

Klaus-Uwe Benneter neuer SPD-Generalsekretär Bild: dpa/dpaweb

Der designierte Generalsekretär der SPD, der Berliner Bundestagsabgeordnete und Rechtsanwalt Klaus Uwe Benneter kann auf eine lange politische Karriere zurückblicken.

          1 Min.

          Der designierte Generalsekretär der SPD, der Berliner Bundestagsabgeordnete Klaus Uwe Benneter (56), ist einer der Tennispartner von Bundeskanzler Gerhard Schörder und galt lange Zeit als dessen „Lieblingslinker“. Im Bundestag gehört er seit seinem Einzug 2002 zur Parlamentarischen Linken in der SPD-Fraktion.

          Der am 1. März 1947 in Karlsruhe geborene Jurist kann auf ein bewegtes politisches Leben zurückblicken: Bekannt wurde Benneter 1977 als Vorsitzender der Jungsozialisten und Anhänger des stramm linken „Stamokap“ („Staatsmonopolistischer Kapitalismus“).

          Rückkehr nach Parteiausschluß

          Seine Äußerung, er sei auch aus taktisch-politischen Gründen Mitglied der SPD, wurde ihm als „Parteischädigung“ ausgelegt. Nach nur wenigen Monaten als Juso-Chef schloß ihn die Partei aus. 1983 wurde er aber wieder aufgenommen und machte innerhalb der Berliner SPD Karriere. Er war unter anderem Bezirksstadtrat für Gesundheit im Berliner Bezirk Zehlendorf, Schatzmeister der Berliner SPD und von 1996 bis 2000 stellvertretender Landesvorsitzender. Dem Abgeordnetenhaus gehörte er von 1999 bis zu seiner Wahl als Bundestagabgeordneter an.

          Seine juristischen Fähigkeiten setzte er als Vorsitzender des Berliner Untersuchungsausschuß zur Aufklärung der CDU-Spendenaffäre ein. Ebenso leitete Benneter auch den von der CDU beantragten sogenannten „Lügenausschuß“ des Bundestags, in dem der Vorwurf von angeblichem Wahlbetrug der Bundesregierung untersucht wurde. Im Bundestag gehört Benneter, der an der Freien Universität Berlin Jura studierte, dem Rechtsausschuß an.

          Keine Mehrheit auf dem Bochumer-Parteitag

          In der SPD hat Benneter nicht nur Freunde. Auf dem SPD-Parteitag in Bochum im November vergangenen Jahres wurde er nicht in den Bundesvorstand gewählt. Auch im zweiten Wahlgang erhielt er nicht die erforderliche Mehrheit. Der noch amtierende Generalsekretär Olaf Scholz war auf diesem Kongreß ebenfalls abgestraft worden, als er bei seiner von Schröder vorgeschlagenen Wahl nur 52,6 Prozent der Stimmen erhielt.

          Weitere Themen

          Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.